Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Erneut Schmierereienan Flüchtlingsunterkunft in Westerode

Vandalismus Erneut Schmierereienan Flüchtlingsunterkunft in Westerode

Erneut prangen Schmierereien an einer Seite des Hauses an der Weste­röder Straße 26 in Westerode. „Wir gehen dieses Mal aber nicht von einer fremdenfeindlichen Motivation aus“, nimmt Polizeisprecherin Jasmin Kaatz Bezug auf frühere Schmierereien an der Flüchtlingsunterkunft.

Voriger Artikel
Grün statt Schandfleck in Tiftlingerode
Nächster Artikel
Feuerwerk außerhalb Duderstädter Wall immer noch zu nah am Fachwerk

Zum wiederholten Mal ist die zum Kirchweg gewandte Seite der Unterkunft beschmiert.

Quelle: Eckermann

Westerode. Im Haus an der Westeröder Straße 26 leben junge Flüchtlinge. „Mit ihnen ist die Integration in Westerode gut verlaufen“, berichtet Ortsbürgermeister Bernward Vollmer (CDU) unter anderem von einem Vorstellungsfest im Kirchhof. „Es wurde ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung eingeleitet“, erklärt Polizeisprecherin Kaatz auf Nachfrage. Der Tatzeitraum sei vermutlich die Nacht vom 27. auf den 28. Dezember. Der Ortsbürgermeister hatte den Vorfall gleich weitergegeben und das Ordnungsamt in Kenntnis gesetzt. „Die Anzeige wurde am 28. Dezember aufgegeben“, bestätigt Kaatz. Mit den Ermittlungen befasse sich derzeit das Staatsschutzkommissariat der Polizeiinspektion Göttingen.

„Wir ziehen nicht aus!!! So nich! Dann passiet was! Ihr Za Nazies!“ ist orthografisch inkorrekt an der zum Kirchweg zugewandten Seite des Hauses zu lesen. Es ist nicht das erste Mal, dass diese Hauswand großflächig beschmiert wurde. Vor rund einem Jahr, am 8. Januar 2016, waren in leuchtend oranger Farbe ein großes Hakenkreuz und Runen aufgesprüht worden. Ein kleines, in Schwarz hingekritzeltes Hakenkreuz ist immer noch zu sehen. Auch wenn die Aussage dieses Mal nicht zu einem fremdenfeindlichen Hintergrund passe, wurde wegen des Hintergrundes der Unterkunft das Staatsschutzkommissariat eingeschaltet. Nach Aussage von Kaatz sollen auch Befragungen von Bewohnern und Anwohnern folgen. „Wir sind für Hinweise dankbar, die zur Aufklärung der Tat beitragen“, sagt Kaatz. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Duderstadt unter Telefon 0 55 27 / 9 80 10 oder der Polizei in Göttingen unter Telefon 05 51 / 4 91 21 15 in Verbindung zu setzen.rf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter