Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Treffsicherheit gefragt

Erstes Vogelschießen in Hilkerode Treffsicherheit gefragt

Premiere in Hilkerode: Erstmals hat die örtliche Schützengesellschaft ein Vogelkönigsschießen ausgerichtet. 23 Schützen schossen auf den aus neun Teilen bestehenden Vogel.

Voriger Artikel
Wespennest löst Brand aus
Nächster Artikel
Duderstädter Rotkreuzler bereisen den Chiemgau

Erfolgreiche Teilnehmer des Vogelschießens in Hilkerode.

Quelle: r

Hilkerode. Schützenmitglied Bernhard Prinz hat den Vogel gefertigt, Oswald Böning hat ihn bemalt. Ziel ist es, die Teile des Vogels in der Reihenfolge Zepter, Reichsapfel, linke und rechte Kralle, linker und rechter Flügel, Schweif, Krone und Kopf abzuschießen. Das Zepter wurde von Christian Rust abgeschossen, der Reichsapfel von Stefanie Rust. Die linke Kralle errang Lukas Wüstefeld, die rechte Maik Steffanski. Den linken Flügel brachte Maria Müller zu Fall, den rechten Stefan Sommer. Den Schweif errang Jörg Schneider. Die Krone wurde von Winfried Dornieden geschossen. Erste Vogelkönigin wurde Maria Müller: Sie schoss den Kopf des Vogels ab. art

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter