Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Etwas von dem Guten zurückgeben

Seniorenbegleiter Etwas von dem Guten zurückgeben

„Unsere Gesellschaft braucht dringend das Kapital der helfenden und ehrenamtlichen Hände“, sagte Waltraud Goldmann in ihrer Rede. Sie hat zusammen mit siebzehn weiteren Ehrenamtlichen das Zertifikat erhalten, das sie als Seniorenbegleiterin auszeichnet.

Voriger Artikel
80 Karnevalisten bieten Show der Extraklasse
Nächster Artikel
Nadeln für aktive Sänger

Mit Rosen: Zertifikate für Seniorenbegleiter.

Quelle: Mischke

Erstmals konnte dieses Zertifikat nach mehrmonatiger Schulung im Lorenz-Werthmann-Haus erworben werden. Mit Unterstützung des Landes Niedersachsen und der Kooperation mit der Kreisvolkshochschule hat das Seniorenservicebüro unter der Leitung von Sabina Mitschke diese Weiterbildung für Erwachsene ermöglicht.

Einige der Teilnehmer kannten Seniorenbetreuung schon aus familiären Kreisen, andere wollten einfach etwas Gutes tun. So betont Wolfgang Schunke: „Als ich jung war, wurde mir und meiner Familie viel geholfen. Jetzt bin ich selber Rentner, habe Zeit und möchte etwas von dem Guten zurückgeben.“ Auch Birgit Nitsche-Nörthemann beschrieb ihren persönlichen Grund für die Weiterbildung: „Es kommt so viel Freude und Dankbarkeit zurück. Das macht richtig Spaß.“ Die Kursteilnehmer dankten in der Feierstunde ihren Dozenten. Das Ausbildungsspektrum war breitgefächert. Themen wie Beschäftigung und Bewegung, Religiosität, Übungen mit Kommunikation, Demenz und altersspezifische Erkrankungen, biografische Arbeit, Erste Hilfe und Hospizarbeit wurden ebenso behandelt wie Rechtsfragen und Patientenverfügungen, Einrichtungen und neue Wohnformen oder Grundlagen der Pflege. Mitschke betonte, dass dies allerdings keine Pflegeausbildung sei, sondern darauf konzentriert sei, den Alltag von Senioren und Demenzkranken zu begleiten. Das könne Gesellschaft beim Spaziergang sein oder Unterstützung beim Einkaufen. Gute Zuhörer seien genau so gefragt wie gute Vorleser oder freundliche Rollstuhlschieber. Nach insgesamt 60 Unterrichtseinheiten und 20 Stunden im Praxiseinsatz haben folgende Teilnehmer ihre Zertifikate mit Stolz entgegen genommen:
Aus dem Bereich Duderstadt Burastan Anesjan, Vera Becker, Margarete Germershausen, Waltraud Goldmann, Hans-Joachim Haselbach, Gertrud Hellbrück, Youn-Keum Jeong-Koch, Maria Mühlhaus, Birgit Nitsche-Nörthemann, Katia Oliveira, Renate von Sothen und Hatidze Zekic; aus der Samtgemeinde Gieboldehausen Bärbel Otto und Wolfgang Schunke; aus der Samtgemeinde Radolfshausen Christa Köster, Karola Manegold, Marianne Rudolph und Iris Völker.

ny

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Pflegende Angehörige

Nicht nur Senioren oder Demenzerkrankte sollen von den Angeboten im Duderstädter Lorenz-Werthmann-Haus (LWH) der Caritas profitieren. „Wir wollen mit unserem Service auch Angehörige unterstützen, die sich zu Hause um Familienmitglieder kümmern und oft dabei keine Zeit mehr für eigene Bedürfnisse finden."

mehr
Mehr aus Duderstadt
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter