Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Feriencamp auf Duderstädter Pferdeberg

Kolping-Werk will vier Gebäude im Blockhausstil errichten und neue Zielgruppen ansprechen Feriencamp auf Duderstädter Pferdeberg

Eine Investition in Millionenhöhe plant das Kolping-Familienferienwerk in Duderstadt. Das „Ferienparadies Pferdeberg“ soll um ein Feriencamp mit vier Gebäuden im Blockhausstil erweitert werden.

Voriger Artikel
Kinder haben Bobby Cars zurück
Nächster Artikel
Vatertag 2016 in Duderstadt und der Region
Quelle: r

Duderstadt. Rund eine Million Euro hat das Kolping-Familienferienwerk bereits in den vergangenen drei Jahren in die Ferienstätte auf dem Pferdeberg investiert. Mit der jetzt geplanten Aufstockung der Bettenzahl wolle man der anhaltend hohen Nachfrage gerecht werden, den Standort langfristig sichern und in die Zukunft investieren, sagt Klaus Bechthold.

Der Vorsitzende des Kolping-Familienferienwerks im Diözesanverband Hildesheim will mit dem Camp vor allem Schulklassen und Jugendliche als Zielgruppe ansprechen, aber auch Familien. Im südwestlichen Teil des Kolping-Grundstücks sollen drei Gebäude mit Appartements sowie ein weiteres Gebäude mit einem Mehrzweckraum und Betreuer-Schlafräumen errichtet werden.

In den Appartements mit Küchenzeile, die für Selbstversorger geeignet sind, können mehr als 50 Gäste untergebracht werden. Auch die Zahl der derzeit 20 Mitarbeiter der Ferienstätte soll aufgestockt werden. Für zusätzliche Parkplätze soll der Weg in Verlängerung der Stichstraße zur Ferienstätte ausgebaut und in einer Schleife über das Grundstück zurückgeführt, Parkbuchten in Schrägaufstellung angelegt werden.

Nicht immer stand die Kolping-Ferienstätte so gut da wie heute. Vor einigen Jahren, als die Gästezahlen sanken, musste ein Aktionsplan aufgestellt, die Kosten gesenkt werden. In jüngerer Vergangenheit wurde dann die Modernisierung der Anlage vorangetrieben.

Ein Blockheizkraftwerk sorgt für Stromeinsparungen und Wärme, es wurde eine gut angenommene Wellness-Oase geschaffen, die Tagungsräume komplett umgestaltet, mit Kommunikationstechnik und Schallschutzdecken ausgestattet und ebenso wie die Tatico-Bar und die Kapelle mit Parkett ausgelegt.

Zurzeit werden die Korridore renoviert und bekommen einen neuen Fußbodenbelag. Dabei können die Betreiber des Ferienparadieses auch auf die Verbundenheit und Unterstützung der Eichsfelder Kolpingsfamilien bauen, deren Mitglieder allein in den vergangenen drei Jahren 3300 Stunden Eigenleistung eingebracht haben.

„Wir haben den Turnaround geschafft und schreiben schwarze Zahlen“, sagt Bechthold und konstatiert einen zunehmenden Trend zu Ferienangeboten im Inland: „Bei Großveranstaltungen reichen die 84 Zimmer und 200 Betten inzwischen nicht mehr aus, die Wochenenden könnten wir doppelt bis dreifach belegen.“

Kolpingwerk-Geschäftsführer Talvan von Rauchfuß rechnet in diesem Jahr mit bis zu 27 000 Gästen. Für 2017 gebe es bereits 10 000 Buchungen. Die Bundeswehr nutzt die Ferienstätte ebenso wie das Goethe-Institut und Selbsthilfegruppen, das Programm reicht von Mehrlingstreffen bis zu Tagungen und Fortbildungen.

Zustimmung im Ortsrat

Mit einem symbolischen Spatenstich läutete am 11. September 1981 der damalige niedersächsische Sozialminister Hermann Schnipkoweit (CDU) den Bau der Kolping-Familienferienstätte auf dem Pferdeberg ein. Die im Juni 1983 eröffnete Einrichtung wurde vor elf Jahren im Zuge einer Marketingkampagne wie alle damals noch zehn Kolping-Ferienanlagen in Deutschland – heute sind es nur noch sieben – umbenannt und fungiert seitdem als Ferienparadies Pferdeberg. Bis sich das Kolpingwerk vom langjährigen Leiter-Ehepaar Pangritz trennte, war die Anlage auch Schauplatz der Eichsfelder Highlandgames mit Mittelaltermarkt. Für die jetzt geplante Erweiterung muss der 1981 aufgestellte Bebauungsplan „Ferienhausgebiet Pferdeberg“ zum zweiten Mal geändert werden. Der Ortsrat Gerblingerode hat der Änderung bereits zugestimmt, der Stadtentwicklungsausschuss befindet am 11. Mai darüber. Gerblingerodes Ortsbürgermeister Dieter Thriene (CDU) begrüßt die positive Entwicklung des Ferienzentrums und weist sich hartnäckig haltende Gerüchte zurück, dass dort Flüchtlinge einziehen sollen: „Daran ist nichts dran.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter