Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ferienworkshop der Kreisvolkshochschule Südniedersachsen in Duderstadt

Vom Computer in den Wald Ferienworkshop der Kreisvolkshochschule Südniedersachsen in Duderstadt

19 Jungen und Mädchen aus der Region besuchen den Ferienworkshop „Wald macht Freu(n)de“ der KVHS Südniedersachsen. Das Programm soll die Teilnehmer zum kompetenten Umgang mit dem PC befähigen und ihnen den Lebensraum Wald näher bringen.

Voriger Artikel
Caritas organisiert einwöchiges Tagesausflugsprogramm für Senioren
Nächster Artikel
Zwei Menschen bei Unfall in Bilshausen schwer verletzt

Waldbesuch mit Umweltpädagogin Christine Schöppe (Mitte).

Quelle: Richter

Duderstadt. Zwei inhaltlich verschiedene Bausteine – zwei unterschiedliche Herangehensweisen. Vormittags kommen die Kinder bei diesem „talentCAMPus“ zur Kreisvolkshochschule in Duderstadt. Hier dreht sich alles um den Computer und das Internet und deren sachgerechte Verwendung.

 
„Kinder wachsen damit auf, lernen aber nicht strukturiert damit umzugehen, sondern datteln oft vor sich hin“, so Bernadett Lambertz, Leiterin der Duderstädter KVHS-Geschäftsstelle. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ geförderte Bildungswoche, für die in Duderstadt die Heinz-Sielmann-Realschule und die Familienbildungsstätte Untereichsfeld die Kooperationspartner sind, soll dieser Entwicklung entgegenwirken. Die Teilnehmer lernen, wie sie Arbeitsaufträge umsetzen, wie sie Ordner anlegen, Dateien systematisieren und Texte optisch nach gezielten Anweisungen gestalten, nennt Lambertz einige Beispiele.

 
Das freie kulturelle Bildungsangebot in Form der nachmittäglichen Waldbesuche hat jeden Tag einen anderen Ansatz. Von der Orientierung mit Karte und Kompass über Erste Hilfe in freier Natur bis zum richtigen Umgang mit dem Taschenmesser und dem sicheren Umgang mit dem Feuer reichen die Themen. Ein weiteres Motto lautet „Ich steh zu mir – Lernen wie man Stopp sagt“. „Es fördert die Teambildung,  wenn die Kinder zusammen etwas erkunden, was sie bis dahin nicht kannten“, so die Geschäftsstellenleiterin.

 
„Ich finde es gut, dass wir hier unsere Erfahrungen mit dem Computer erweitern können“, meint Leander Opitz aus Katlenburg-Lindau. „Mir gefällt es, dass alle warten, wenn einer am Computer oder im Wald nicht so schnell ist“, findet Marlon Moneke aus Rhumspringe. Jamal Depre aus Nesselröden freut sich, dass er erfahren hat, „wie man etwas formatiert, damit es besser aussieht.“ Auch Nina Sander aus Ebergötzen findet es gut, dass sie viele Arbeitsschritte vom Kopieren und Erstellen von Ordnern bis zum Speichern gelernt hat. Und für Elias Kohl aus Tiftlingerode ist es wichtig zu lernen, „wo ich im Internet nachgucken kann, wenn ich etwas wissen will.“

 

VON AXEL ARTMANN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter