Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehr rettet Igel vor Ertrinken

Ungewöhnlicher Einsatz Feuerwehr rettet Igel vor Ertrinken

Der Duderstädter Ortsbrandmeister Thorsten Krone hat mit einem weiteren Kollegen am Sonnabend gegen 14 Uhr einen Igel aus einer Baugrube in der Worbiser Straße vor dem Ertrinken gerettet. Das Tier war nach Angaben der Polizei in der rund zwei Meter tiefen Grube gefangen, als ein Platzregen einsetzte.

Voriger Artikel
25 Freiwillige unterstützen Frühjahrsputz
Nächster Artikel
Menschliche Abgründe

In einem Eimer retten die Feuerwehrleute den Igel aus der Baugrube.

Quelle: r

Duderstadt. „Eigentlich ist die Rettung von Wildtieren nicht die Aufgabe der Feuerwehr“, erklärte Ortsbrandmeister Krone. Doch wollten die Feuerwehrleute den Igel nicht seinem Schicksal überlassen. Wie die Polizei mitteilte, hatten sich am Sonnabend gegen 14 Uhr gleich mehrere Personen telefonisch auf der Dienststelle gemeldet, um Hilfe für den hilflosen Igel anzufordern.

Der Igel saß in der Grube auf dem Stadtfriedhof fest und die Tierfreunde am Grubenrand konnten nur zusehen, wie sich diese durch den einsetzenden Platzregen mit Wasser füllte. Es fehlte eine Leiter. Deshalb rückten die Feuerwehrleute mit einem Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug an. Über ihre Steckleiter befreiten sie den Igel mittels Eimer aus seinem Gefängnis und setzten ihn hinterher auf sicherem Gelände aus, wo das Tier im Gebüsch verschwand.

Der Ortsbrandmeister erklärte zum Abschluss noch einmal, dass solche Einsätze die Ausnahme seien: „Wir bekommen zum Beispiel öfter Anrufe, wenn Tiere angefahren wurden. Aber für Wildtiere sind nicht die Feuerwehren, sondern die Jägerschaft und die Forstämter zuständig.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter