Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Finanzamt besiegelt Aus der bunten Pappbögen

Lohnsteuerkarte Finanzamt besiegelt Aus der bunten Pappbögen

Elstam, das sind sechs Buchstaben und viele Fragen. „Erhöhten Beratungsbedarf“ bei den Lohnsteuerpflichtigen bestätigt Klaus Hoedtke-von Werder, Vorsteher des Finanzamts Northeim.

Voriger Artikel
Erstmals ein Kurs für Chinesisch
Nächster Artikel
Gegen Ford Focus gefahren und geflüchtet

Bleibt für 2011 gültig: Eine Lohnsteuerkarte für das laufende Jahr gibt es nicht, Angaben auf der Karte für 2010 werden unverändert übernommen.

Quelle: Kleinschmidt (dpa)

Das hat mit Elstam – den Elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmalen – nur mittelbar zu tun. Sie bedeuten sogar eine Vereinfachung, den Wegfall der Lohnsteuerkarte. Die wird durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. Aber, „das Steuerrecht ist ja nicht einfacher geworden“, räumt Hoedtke-von Werder ein. Also bleiben die Fragen zu den Freibeträgen, zu Steuerklassen, zum Kindergeld und zu Werbungskosten. Nur, dass diese künftig von den Finanzämtern beantwortet werden. Bislang waren die Gemeindeverwaltungen für das Ausstellen der Lohnsteuerkarte zuständig und Anlaufstelle für Ratsuchende. Das Northeimer Finanzamt, zu dessen Zuständigkeitsbereich auch das Untereichsfeld mit Ausnahme der Gemeinden Seeburg und Seulingen gehört, hat eigens mehr Parkplätze geschaffen, erklärt Hoedtke-von Werder.

Das sieht der Finanzamtsvorsteher aber positiv: „Wir sind froh über jeden Bürger, der kommt.“ Wer Fragen zur Lohnsteuer und zum neuen Verfahren habe, solle sich an das Finanzamt wenden, so Hoedtke-von Werder und weist auch auf die Außenstelle im Duderstädter Stadthaus hin. Einen Tipp hat der Vorsteher: Ratsuchende sollten unbedingt die derzeitige Lohnsteuerkarte mitbringen.

Das ist der gelbe Pappbogen von 2010, denn für das laufende Jahr gilt eine Übergangsregelung. Für das Jahr 2011 wurde keine Lohnsteuerkarte mehr ausgegeben, erst ab 2012 jedoch werden die Lohnsteuerdaten flächendeckend den Arbeitgebern elektronisch bereit gestellt. Deshalb gelten sämtliche bis Ende 2010 gültigen Freibeträge und entsprechend die Lohnsteuerkarte weiter. Bei Verlust, Beschädigung oder Wechsel des Arbeitgebers wird eine Ersatzbescheinigung ausgestellt.

Die Vorteile von Elstam, dem papierlosen Verfahren, liegen für Hoedtke-von Werder auf der Hand: Arbeitnehmer müssten sich um nichts mehr kümmern. „Es muss keine Lohnsteuerkarte abgeholt werden, sie muss nicht abgegeben werden, sie kann nicht mehr verloren gehen.“ Erst wenn Veränderungen einträten, seien Arbeitnehmer zur Meldung verpflichtet. Dafür sei dann künftig ausschließlich das Finanzamt zuständig, unnötige Wege würden so vermieden. Und wenn Arbeitnehmer ihre Daten einsehen wollen? „Dann kann man sich Elstam vom Arbeitgeber ausdrucken lassen oder die Informationen beim Finanzamt bekommen“, so Hoedtke-von Werder.

Detaillierte Info zu Elstam: www.elster.de und www.bundesfinanzministerium.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter