Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Finanzausschuss billigt Gieboldehausens Haushalt

Etat-Ausgleich folgen Gebührenerhöhungen Finanzausschuss billigt Gieboldehausens Haushalt

Allgemeine Zustimmung im Finanzausschuss gefunden hat der aufgrund der Umstellung der von den Mitgliedsgemeinden erhobenen Umlage ausgeglichene Haushalt der Samtgemeinde. Dennoch enthielt sich die Gruppe Freie Wähler/SPD/Grüne bei der Abstimmung. Deren Vertreter wollen noch die Ausschreibungsergebnisse für die energetische  Rathaus-Sanierung abwarten, die im Bauausschuss am Donnerstag präsentiert werden.

Voriger Artikel
Theater in Mingerode: Heiratsschwindel in der Schönheitsklinik
Nächster Artikel
Ausstellungsbesucher überwinden in Duderstadt Spinnenangst
Quelle: dpa (Symbolbild)

Gieboldehausen. „Die Haushaltssituation ist transparent und nachvollziehbar, mit dem Rathaus habe ich aber leichte Schwierigkeiten“, sagte Stephan Hörschelmann (Grüne). Die bereits im Etat 2014 veranschlagten Kosten in Höhe von 334 000 Euro hätten sich auf rund 460 000 Euro erhöht. Der Bevölkerung sei das Projekt schwer zu vermitteln, während in anderen Bereichen gespart werden müsse. Hörschelmanns Vorschlag, nur das Dach zu dämmen, auf die Abnahme der Klinker und die energetische Dämmung aber zunächst zu verzichten, stieß auf Widerspruch von Samtgemeinde-Bürgermeisterin Marlies Dornieden (CDU). Nur bei Bündelung mehrerer energetischer Maßnahmen gebe es günstige Darlehen von der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Die Dachdämmung als Einzelmaßnahme würde nicht als Investition gelten, sondern unter die laufende Unterhaltung fallen, damit den Ergebnisetat belasten und zu einem Haushaltssicherungskonzept führen. Die Kosten für die Rathausdämmung würden sich – je nach Entwicklung der Energiepreise – nach 17 bis 23 Jahren amortisieren.

Die Verpflichtungsermächtigungen für neue Feuerwehrfahrzeuge in Gieboldehausen, Renshausen und Germershausen wurden im Etat ebenso wie die Beschaffung eines neuen Fahrzeugs für Wollbrandshausen auf 2016 geschoben, die Anschaffung neuer Einsatzkleidung vorgezogen. Wegen Unterdeckung sollen die Gebühren für Friedhöfe und Kleinkläranlagen steigen. Auch darüber wird am Donnerstag der Bauausschuss befinden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter