Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Firma Loest aus Duderstadt baut neue Produktionshalle

„Sauber produzieren – ein Standort“ Firma Loest aus Duderstadt baut neue Produktionshalle

„Heute ist ein kleines, historisches Datum“, sagt Ekkehard Loest, Geschäftsführer der Firma Loest – CMW Präzisionsmechanik. Loest steht inmitten seines etwa 6500 Quadratmeter großen Baugrundstückes am Breiten Anger 17. Der erste Spatenstich steht kurz bevor.

Voriger Artikel
Duderstädter Rupert Fetsch über Entscheidung für Leben im Kloster
Nächster Artikel
Lebendige Stadt Duderstadt verteilt offenen Brief an Geschäftsleute

Spatenstich am Breiten Anger: Ingenieur R. Rittmeier, Bürgermeister W. Nolte, Bauherr E. Loest, M. Loest und Steuerberater A. Diedrich (v.l.).

Quelle: Schauenberg

Duderstadt. Ein bewegender Moment für den Unternehmer, der mit dem Bau einer  Produktionshalle sowie Büro- und Sozialräumen ein neues Kapitel in der mehr als 107 Jahre währenden Firmengeschichte aufschlagen will.  

Momentan produziert das Unternehmen an zwei Standorten: in ihren Räumlichkeiten in der Göttinger Straße und in einer gemieteten Halle im Gewerbepark Euzenberg. Die Aufteilung auf zwei Produktionsorte ist laut Loest ineffizient. Mit dem Neubau solle sich dies nun ändern. „Sauber produzieren, an einem Standort“, erklärt er seinen Plan.

Unter den Gästen ist sich auch Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU), der sich ebenfalls über die Entwicklung der Firma Loest und dessen Expansion freut. „Das ist gelebte Standorttreue“, sagt Nolte zu der Entscheidung Loests, den Breiten Anger als Bauplatz zu wählen. Es sei ein guter Tag für die Stadt und ein guter Tag für die Unternehmensentwicklung.

„Wir haben zugesehen, dass die Aufträge möglichst in der Region vergeben werden“

Der verantwortliche Architekt, Rainer Rittmeier, tritt unmittelbar vor dem gemeinschaftlichen Spatenstich auf den Plan. „Wir haben zugesehen, dass die Aufträge möglichst in der Region vergeben werden“, sagt er. Nach dem Spatenstich werde es voraussichtlich sechs Monate dauern, bis der Bau abgeschlossen sei, einen Monat später solle der Umzug der Firma erfolgt sein.

Dann stehen Loest eine 1300 Quadratmeter große Produktionshalle mit einem 280 Quadratmeter großen, angeschlossenen Büro- und Sozialgebäude zur Verfügung. Laut Loest ausreichend Platz, um das Traditionsunternehmen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Eine Reise, die vor mehr als 100 Jahren mit der Erfindung des „Audito“, eines handbetriebenen Ohr-Massagegerätes, begann.

Von Kay Wesleloh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter