Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Fischverein der Feuerwehr Wollershausen fischt Löschteich ab

Forellen zappeln im Netz Fischverein der Feuerwehr Wollershausen fischt Löschteich ab

Mitglieder des zur Freiwilligen Feuerwehr gehörenden Fischvereins haben am Sonnabend den Löschteich abgefischt und von Algen gereinigt. Ihre Ernte waren die 140 Forellen, die sie im Oktober eingesetzt hatten.

Voriger Artikel
WDB weist Kritik der SPD an Zustimmung zu Beschluss über Fußgängerzone Duderstadt zurück
Nächster Artikel
Putzaktion zum Museumstag in Obernfeld

Fischverein der Feuerwehr Wollershausen fischt Löschteich ab.

Quelle: Schauenberg

Wollershausen. Der Einsatz begann am Morgen mit dem Abpumpen des rund 300 Kubikmeter großen Teichs. Als der Wasserstand niedrig genug war, stiegen mit Gummistiefeln und Käschern ausgerüstete Mitglieder hinein.

Kurz darauf zappelten die ersten Fische im Netz.

Nachdem die Forellen am Rande des Gewässers abgelegt waren, wurden sie getötet. Zum Ausbluten und Säubern kamen sie in Wannen. „Ausgenommen werden die Fische nicht hier, dass müssen die Mitglieder selber machen“, erläuterte stellvertretender Vorsitzender Mario Kreter.

Angehörige des Vereins erhalten pro Jahr 14 Forellen, außerdem zusätzlich mindestens eine als Bonus, wenn sie beim Abfischen und Reinigen helfen. Auch Nicht-Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr und Auswärtige können in den Verein eintreten.

„Es sind in diesem Frühjahr viele Algen drin“, sagte Kreter. Dies führt er auf die relativ milden Wintermonate zurück. Gespeist werde die Anlage von natürlichen Quellen aus dem dahinter liegenden Berggarten. Der stete Wasserfluss ist nach Kreters Worten für die Sauerstoffversorgung der Fische von Vorteil.

„Der Teich friert im Winter nicht komplett zu“, so Fischmeister Heinz Ketzinger, der die Forellen jeden Tag füttert. Die nächsten Regenbogenforellen, die bis Oktober in dem Gewässer leben, holt er aus einer Zucht in Rhumspringe.

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter