Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlingshilfe - Für Duderstädter eine Sache der Freiwilligkeit

Marktumfrage zum Pflichtjahr Flüchtlingshilfe - Für Duderstädter eine Sache der Freiwilligkeit

Ein Pflichtjahr für Jugendliche in der Flüchtlingshilfe hat die Union ins Spiel gebracht. Stellt dies eine sinnvolle und notwendige Überlegung dar, um der Flüchtlingskatastrophe Herr zu werden? Die Duderstädter Marktbesucher waren darüber am Mittwoch geteilter Meinung.

Voriger Artikel
40 Jahre Markt-Apotheke
Nächster Artikel
Grundstücke in Gerblingerode werden teurer

M. Wesselak

Quelle: gm

Duderstadt. „Wir brauchen die Dienstpflicht. Anders werden wir den Zufluss an Flüchtlingen und deren Integration nicht bewältigen“, forderte Eckhardt Rehberg, haushaltspolitischer Sprecher der CDU/CSU im Bundestag gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Auch andere Unionspolitiker schlossen sich dieser Idee an. Viele Eichsfelder möchten sich zum Thema Flüchtlinge nicht äußern, zu groß sei die Gefahr, missverstanden zu werden.

 

„Das Problem ist ja“, sagte Michaela Wesselak, „dass wir gar nicht wissen, wie lange diese Situation noch anhält.“ Sie befürchte, dass viel Zeit vergehe, bis eine solche Maßnahme politisch beschlossen werde. Eine Pflicht hält die Duderstädterin zudem für schwierig: „Was soll ein Rechter in so einer Einrichtung dann machen?“ Zudem sei ein ganzes Jahr eine zu lange Zeit, in der in die persönlichen Rechte eingegriffen würden. Ein Vierteljahr könne auch reichen.

 

P. Wodarsch

P. Wodarsch

Quelle:

 
„Absoluter Quatsch“, fand dagegen Peter Wodarsch. Über ein Jahr Bundeswehr oder Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) könne man zwar nachdenken, aber eine Pflichtveranstaltung sei der verkehrte Ansatz: „Helfen ist eine Sache der Freiwilligkeit.“

 

J. Müller

J. Müller

Quelle:

 
Eine kleine familiäre Diskussion löste die Frage bei Familie Müller aus. Juliane Müller findet das Thema insgesamt schwierig, besonders aber für Jugendliche seien Flüchtlingsheime kein passender Ort. Mutter Martina hält dagegen: „Es schadet niemandem, sich für andere einzusetzen.“ Wie viele, äußerte die Erzieherin, säßen zu Hause rum und hätten damit eine sinnvolle Tätigkeit, bei der sie viele Erfahrungen sammeln könnten. In welcher Form, etwa wie sie es kenne, als FSJ, müsse genauer ausgearbeitet werden. gm

 

M. Müller

M. Müller

Quelle:
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter