Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Förderverein für Erhaltung der Desingeröder Kirche St. Mauritius

Glanzstück soll Glanzstück bleiben Förderverein für Erhaltung der Desingeröder Kirche St. Mauritius

Sie wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts gebaut und strahlt bis heute in ihrem für die Zeit typischen üppig-pompösen Glanz: Die Barockkirche St. Mauritius in Desingerode. Doch der Zahn der Zeit nagt an dem historischen Bauwerk. Nun hat sich ein Förderverein gegründet, der sich für den Erhalt beziehungsweise die Instandhaltung der Kirche einsetzen möchte.

Voriger Artikel
Johanna-Zielke-Stiftung Gieboldehausen feiert zehnjähriges Bestehen
Nächster Artikel
Elektromobilität im Brotmusem Ebergötzen

In den Bänken „ihrer“ Kirche: Mitglieder des Fördervereins.

Quelle: Iben

Desingerode. „Wir freuen uns, dass der Förderverein in kurzer Zeit schon 24 Mitglieder zählen kann“, so der Vereinsvorsitzende Jörg-Michael Schiefer.

 
Bei einer Besichtigung der Kirche mit einigen Vereinsmitgliedern ist eines schnell klar: Die Kirche ist für viele der Mittelpunkt des dörflichen Lebens – und soll es auch bleiben. „Viele Kontakte und das Vereinsleben in Desingerode ergeben sich oft durch die Kirche“, erläutert ein Fördervereinsmitglied. Diese Tradition weiterzuführen, sei ein wichtiges Anliegen.

 
Dass die Desingeröder schon immer viel für ihre Kirche getan haben, wird ebenfalls schnell deutlich: „Die Gemeinde hat in St. Mauritius viele Renovierungen vorgenommen. Vieles ist auch in Eigenleistung realisiert worden“, weiß ein weiteres Vereinsmitglied. 1979 erfolgte die letzte große Renovierung; 1997 wurden Malerarbeiten durchgeführt.

 
Aktuell gehört das Turmdach zu den akuten Problemen der Bausubstanz – „40 000 bis 60 000 Euro werden das wohl werden“, sagt Schiefer. Doch er sei zuversichtlich, dass mit der richtigen Unterstützung eine entsprechende Baumaßnahme zeitnah realisiert werden kann. mi

 
Wer Kontakt mit dem Förderverein aufnehmen möchte, kann sich per Mail an Jörg-Michael Schiefer wenden: jm.schiefer@t-online.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter