Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
100 Kerzen um St. Maria Geburt

Frauen des Dekanats ziehen Gerblingeröder Kirche 100 Kerzen um St. Maria Geburt

Die Frauen des Dekanats haben am Dienstagabend in St. Maria Geburt in Gerblingerode eine heilige Messe gefeiert. Rund 100 von ihnen zogen im Anschluss in einer Lichterprozession um die Kirche.

Voriger Artikel
Rolf Berend erneut Bundesvorstand
Nächster Artikel
Mit Milch und Kräutern lernen

Rund 100 Frauen sowie Abordnungen der Frauenverbände aus Seulingen, Nesselröden und Esplingerode feierten mit dem Pfarrer in der Kirche St.Maria Geburt.

Quelle: Niklas Richter

Gerblingerode. 57 Worte - damit sei alles gesagt, so Pfarrer Otto Büschleb, was aus der Sicht Gottes wichtig sei. Umfangreicher sei das Gebet der Christen, das Vaterunser, nicht. Doch dies alleine aufzusagen, mache noch niemanden zum besseren Menschen oder Gläubigen. Viel zu leicht schimpfe man andere Pharisäer, Heuchler. Doch solle sich jeder auch selbst fragen, ob er nicht auch von Zeit zu Zeit ein „Pharisäer“ sei. So bezog sich der Pfarrer auch auf die Hygiene, nicht nur der äußeren sondern vielmehr der „inneren Hygiene des Herzens“.

613 Gebote regelten den Alltag gläubiger Juden zur Zeit Jesu; 365 Ver- und 248 Gebote, rechnete Büschleb vor. Wenige davon gälten im Christentum, allen voran Liebe und Gerechtigkeit. „Der Alltag stellt oft Anforderungen an uns und wir wissen keine Antwort“, sagte der Pfarrer. Gott preisen alleine heiße aber auch nicht, normal in den Alltag überzugehen.

Rund 100 Frauen sowie Abordnungen der Frauenverbände aus Seulingen, Nesselröden und Esplingerode feierten mit dem Pfarrer in der Kirche St.Maria Geburt. „Eigentlich“, so Rosalie Duczek, die gemeinsam mit Marleen Reinold die Prozession vorbereitete, „wollten wir als ein Zeichen des Friedens eine Lichterprozession bis zum Kriegerdenkmal machen.“ Wegen des schlechten Wetters jedoch zogen die Frauen mit ihren Kerzen nur um die Kirche. Ihren Abschluss fand die Prozession wieder in der Kirche.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter