Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Frauengemeinschaft Bernshausen bindet Sträuße für Gottesdienst

Geweihtes Kraut Frauengemeinschaft Bernshausen bindet Sträuße für Gottesdienst

Bunte Sträuße aus Garten- und Wiesenkräutern haben die Mitglieder der Frauengemeinschaft in Bernshausen gebunden. Die Sträucher sollen bei einem Gottesdienst geweiht und an die Gläubigen in der St. Peter und Paul Kirche in Bernshausen verteilt werden.

Voriger Artikel
14 Teams bei Bosselturnier der Wollbrandshäuser Fastnachter
Nächster Artikel
Mingeröder sichern sich Zugriff auf Äpfel und Birnen

Kräuterkundig: Mitglieder der Frauengemeinschaft.

Quelle: IS

Bernshausen. Die Fenster und Türen des Bruder-Nils-Hauses neben der Kirche in Bernshausen sind weit geöffnet. Ein Luftzug geht durch Fenster und Türen. Dennoch erfüllt die Luft in den Räumlichkeiten des Hauses ein starker Kräutergeruch. Rainfarn (auch Wurmkraut genannt), Johanniskraut, griechischer Oregano, Liebstöckel, Rosmarin, Thymian und viele Kräterzweige mehr liegen auf einem Tisch in der Mitte des Raumes. Zehn Frau sind fleißig dabei, einzelne dieser Kräuter zusammenzufügen, um einen möglichst farbenfrohen Strauß zu binden.

 
Giesela Nolte und Siegried Engelhardt von der Frauengemeinschaft haben das Sträußebinden am frühen Nachmittag  organisiert. Maria Kurth, erste Vorsitzende der Frauengemeinschaft Bernshausen, ist auch dabei und hat sich in den Kreis der Sträucherbinder eingereiht.

 
„Liebstöckel ist gut für Männer“, ruft eine Frau, „das ist ein Aphrodisiakum“. „Thymian ist schlecht für Menschen mit Schilddrüsen-Problemen“, antwortet eine andere. „Johanniskraut ist dem lieben Gott sein Bettestroh“. Die Frauen wissen  genau, wozu die Pflanzen gut sind, die sie zu Sträußen zusammenbinden. Jede hat etwas zu den einzelnen Kräutern zu erzählen.

 
Seit nunmehr 20 Jahren treffen sich die Damen bereits, um gemeinsam Kräuter zu binden. Angefangen hat laut Kurth alles mit Petersiliensträußen. Die waren jedoch relativ farblos. Die Gebinde, die sie heute binden, strahlen in rot, gelb, rosa und lila.

 
Die Kräuter, die die Frauen aus ihren eigenen Gärten mitgebracht oder einfach am Wegesrand gepflückt haben, gehen schließlich langsam zur Neige. „Wenn wir 60 Sträuße zusammenhaben, ist Schluss“, sagt Kurth. Mehr bedarf es nicht für den Gottesdienst mit Kräuter-Verteilung. kw

 

von Kay Weseloh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter