Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Frauenkleidermarkt und erster Antikflohmarkt in Wulften

Neue Heimat für Kleid und Co. Frauenkleidermarkt und erster Antikflohmarkt in Wulften

Premiere in der Vorharzgemeinde: Am vergangenen Sonntag veranstaltete der Förderverein des örtlichen Kindervereins zum ersten Mal einen Antikmarkt im Schützenhaus.

Voriger Artikel
Heinz-Sielmann-Realschule glänzt mit Projektvorführung
Nächster Artikel
Rotary Club Duderstadt/Eichsfeld prämiert beste Facharbeiten

Andrang beim einzigen Frauenkleiderbasar in der Region.

Quelle: Richter

Wulften.  Am Sonnabend davor hatte die Damenwelt die Halle für sich – teilweise kaum getragene Kleidung ging für wenige Euro über den Flohmarkttisch des einzigen Frauenkleiderbasars in  der Region. Weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus bekannt, waren Besucherinnen und Standleute teils von weither gekommen. 

Wie Nicole Porr aus Einbeck, die den letzten freien Standpatz ergattern konnte. „Viele meiner Sachen sind mir einfach zu groß geworden“, meint sie. Also wurde der Kleiderschrank ausgeräumt, und auch einige Accessoires fanden den Weg auf den Flohmarkttisch. Dort blieben sie nicht lange: Gerade hat ein Paar Ohrringe die Besitzerin gewechselt, passend zu den drei Oberteilen, die eine Schnäppchenjägerin aus Herzberg kurz zuvor für 12 Euro erstanden hatte. Nicole Porr ist zufrieden: „Ich bin zum ersten Mal hier, habe gut verkauft und werde gerne beim nächsten Mal wiederkommen.“

Die vielen Besucherinnen konnten in einem vielfältigen und reichhaltigen Angebot schwelgen; außer  tragbarer Alltagsmode von bekannten Marken fand sich auch Besonderes wie 80er-Jahre Vintage-Look  und manch´ elegantes Kleid. Die passende Clutch gab es vielleicht am Stnad nebenan. Der veranstaltende Förderverein Knirpsparade hatte dieses Mal nur 60 Stände zugelassen, anstatt 80 wie bei den vorangegangenen drei Märkten. Stattdessen wurde eine Kaffeeecke eingerichtet: „Das ist bei den Besucherinnen sehr gut angekommen“, sagt Katja Lohrengel vom Förderverein.

Alle Einnahmen aus Standgebühren und Kaffee- und Kuchenverkauf kommen dem Wulftener Kindergarten Regenbogen zugute, der sich gern ein hölzernes großes Piratenschiff als Spielgerät anschaffen möchte – eine Investition, die mehrere tausend Euro kostet. Der erste Antikflohmarkt am Sonntag zeigte sich ebenfalls sehr gut besucht: „Es wird definitiv beim nächsten Mal wieder einen Antikmarkt geben und zwar am 20. September“, sagt Lohrengel. Anmeldungen sind bereits jetzt möglich.

Von Birgit Freudenthal

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter