Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Freibad zukünftig mit Freizeitpark?

Zukunft des Schwimmsports Freibad zukünftig mit Freizeitpark?

Ein klares Bekenntnis zu beiden Bädern, ein Ja zur Sanierung des Hallenbades und Zustimmung zum erweiterten Angebot am Standort Freibad - so könnte die Zukunft des Schwimmsports in Duderstadt aussehen. Voraussetzung ist die Zustimmung der Mitglieder des Rates der Stadt zu einer Vorlage der Verwaltung.

Voriger Artikel
Kegeln ist wieder im Kommen
Nächster Artikel
Drei kräftige Schläge ins Gesicht
Quelle: GT Archiv

Duderstadt. Verkleinern soll sich das Angebot auf keinen Fall, heißt es im Beschlussvorschlag. Auch zukünftig sollen Kinder schwimmen lernen und Familien, Kindergärten, Schulen, DLRG und Vereine das gewohnte Angebot wahrnehmen können. Eine Bündelung beider Einrichtungen an einem Standort sei aktuell nicht finanzierbar, somit sei das „Zukunftskonzept für den Betrieb der beiden Bäder weiter zu verfeinern und umzusetzen“. Im einzelnen würde dies eine Sanierung des Hallenbades bedeuten. Die Pläne sollen aktualisiert und Förderanträge an das Land Niedersachsen und den Landkreis Göttingen gerichtet werden, weitere Förderoptionen durch den Bund oder andere Institutionen seien zu prüfen, heißt es im Vorschlag der Verwaltung. Eine Attraktivitätssteigerung soll ein Therapie- und Freiluftbecken bieten. „Die Stadt Duderstadt geht selbstverständlich von einer angemessenen Mitfinanzierung durch die Stadt, durch die Gemeinden und die Gesellschaft aus.“ In diesem Zusammenhang soll auf Ausschüttungen „für einen bestimmten Zeitraum“ verzichtet werden. „Weiterhin wird davon ausgegangen, dass der von der Harz Energie nach Überprüfung zu erwartende Ausgleichsbetrag im Ergebnis ebenfalls zur Mitfinanzierung eingesetzt wird.“

Das Freibad soll sukzessive um neue Angebote erweitert werden. Geprüft werden soll, inwiefern die Minigolfanlage in den Bereich eingebracht werden kann. Beach-Angebote oder Wohnwagen-Stellplätze könnten ebenfalls in das Gesamtkonzept einbezogen werden, so die Beschlussvorlage. EBB-Geschäftsführer Markus Kuhlmann begründet die Ideen mit einer „Verlängerung der Saison“. Um beide Bäder langfristig erhalten zu können, soll der Schwimmsport intensiviert werden. Unter anderem sollen Fahrten und Eintrittsgelder für Kindergärten und Grundschulen im Etat 2017 vorgesehen werden. „Relevante Partner“ sollen eine stärkere Einbindung erfahren und es soll geprüft werden, ob andere Betreibermodelle infrage kommen. Außerdem sollen die Betriebskosten gesenkt werden.ne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter