Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Freie Wähler fordern faire Milchpreise

Duderstadt Freie Wähler fordern faire Milchpreise

Der stellvertretende Landesvorsitzende der Freien Wähler Niedersachsen, der Immingeroder Rainer Nowak, hat sich massiv gegen den weiteren Milchpreisverfall ausgesprochen. Der gesamte  Landesvorstand unterstütze die Proteste der Landwirte, erklärte Nowak.

Voriger Artikel
Gelbe Füße weisen im Eichsfeld sicheren Weg
Nächster Artikel
18 Teilnehmer beim Streckenfluglehrgang des Deutschen Aero Clubs in Hattorf

Rainer Nowak

Quelle: EF

Duderstadt. „Die Forderungen der Landwirte nach einem fairen und kostendeckenden Abnahmepreis sind mehr als berechtigt“, sagte der stellvertretende Landesvorsitzende. Schon 2009 habe es eine Krise in der Milchwirtschaft gegeben und auch damals hätten die Landwirte so wenig Geld für ihre Milch bekommen, dass einige Landwirte ihre Milch demonstrativ auf den Acker gekippt hätten, statt sie an die Molkereien zu liefern. Seit Anfang 2014 sei ein ständiges Sinken der Milchpreise feststellbar. Der Wegfall der EU-Milchquote im April diesen Jahres, aber auch die steigende Milchproduktion weltweit sorgten für einen Preisverfall, unter dem die Landwirte litten, so Nowak. Verschärft werde die Situation auch durch den russischen Import-Stopp und die Halbierung der Milchexporte nach China.

 

Der Druck, in immer größere und effizientere Maschinen zu investieren,  dürfe sich am Ende aber nicht nur für die Banken rechnen, forderte Nowak. Milchpreise, die nicht einmal mehr die Produktionskosten deckten, seien auch aus Sicht der Freien Wähler inakzeptabel.  Immer niedrigere Abgabepreise der Discounter für Molkereiprodukte und die Abhängigkeit von eben diesen Großabnehmern hätten zu diesem Preisverfall beigetragen. Aber auch die Konsumenten auf der Suche nach den jeweils „günstigsten“ Angeboten beflügelten die Discounter, die Preise noch weiter nach unten zu drücken. „Der Gedanke, für ein qualitativ hochwertiges Produkt auch ein paar Cent mehr bezahlen zu müssen, wird so aus den Köpfen der Verbraucher verdrängt“, beklagt Nowak. Nicht die überdimensionierten Monokulturen und nicht die Mega-Farmen machten Niedersachsen aus, sondern die Vielzahl gewachsener landwirtschaftlicher Betriebe mit ihrer Produktvielfalt und ihren hohen Qualitätsansprüchen.         ft

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter