Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Freifunk für Duderstadt

Flächendeckendes Bürgernetz Freifunk für Duderstadt

Die Stadtentwicklungsinitative Duderstadt 2020 startet einen Anlauf für flächendeckendes W-LAN in der Duderstädter Innenstadt.

Voriger Artikel
Kevin Herb aus Wulften ist nun Segelflieger
Nächster Artikel
Bernd Rekittke aus Osterode vermisst

Die Stadtentwicklungsinitative Duderstadt 2020 startet einen Anlauf für flächendeckendes W-LAN in der Duderstädter Innenstadt.

Quelle: Eckermann

Duderstadt. Gemeinsam mit dem Freifunk-Verein aus Göttingen soll ein Netzwerk entwickelt werden, an dem sich Innenstadtbewohner und Einzelhändler beteiligen können.

Bisher stellt sich die Duderstädter Innenstadt als beinahe weißer Fleck auf der Freifunk-Karte dar. Zwar hatte Einzelhändler Jochen Mitschke bereits privat die Initiative ergriffen, außerdem beteiligten sich wenige weitere Personen an dem ehrenamtlichen Projekt, doch so recht ins Rollen kommen wollte es bisher nicht.

Duderstadt 2020 nimmt nun den Ball auf. Wie in der Jugendzukunftskonferenz bei Ottobock und der Zukunftskonferenz Duderstadt 2030 im Mai von Teilnehmern gewünscht, soll die Innenstadt mit freiem W-LAN versorgt werden – idealerweise noch in diesem Jahr.

Dies entspräche auch dem Wunsch des Duderstadt-2020-Gesellschafters Hans Georg Näder, der in Berlin die Funktionsweise des offenen W-LANs kennengelernt und das Team von Duderstadt 2020 beauftragt hatte.

Wie dessen Geschäftsführer Sebastian Tränkner berichtet, seien in den vergangenen Wochen und Monate Gespräche mit verschiedenen professionellen Anbietern, aber auch dem Chaos Computer Club in Göttingen geführt worden, um auszuloten, welches System für Duderstadt am besten geeignet sei.

Von der Variante, einen professionellen Anbieter für die Versorgung zu engagieren, seien er und sein Team bald abgerückt, berichtet Tränkner. Die Wahl sei schließlich auf das Freifunk-Netz gefallen.

Das bestehende System solle gemeinsam mit der Stadt Duderstadt und dem Treffpunkt Stadtmarketin etabliert werden, so Tränkner. Duderstadt 2020 sehe sich dabei in der Rolle des Multiplikators und Ansprechpartners für Interessierte. „Wir bestellen die Router, beraten und helfen bei der Einrichtung“, erklärt Stefan Burchard, der das Projekt bei Duderstadt 2020 mitbetreut.

Das Freifunk-Netz folgt dem Prinzip eines Bürgernetzes. Jeder, der sich daran beteiligt, stellt einen Router zur Verfügung, über den ein kostenloses und anonymes Netzwerk hergestellt werden kann. Das günstigste Modell kostet dabei rund 16 Euro. Je mehr Router zur Verfügung stehen, desto engmaschiger wird das Netz, zumal sich die Geräte gegenseitig verstärken.

Dabei soll es nicht möglich sein, auf die Daten des jenigen zuzugreifen, der das Funksignal über seinen bestehenden Internetanschluss verbreitet. „Wenn alle mitmachen, haben wir bald in der ganzen Innenstadt freies W-LAN“, sagt Burchard. Theoretisch sei es über Richtfunkantennen sogar möglich, das Signal später einmal über eine Entfernung von bis zu zehn Kilometern zu transportieren. Dabei handele es sich aber derzeit noch um Zukunftsmusik.

Um auch die gemeinnützigen Institutionen zu versorgen, wolle Duderstadt 2020 ein Spendensystem entwickeln. Darüber könnten später einmal die Router für Einrichtungen wie beispielsweise das Jugendcafé Emma finanziert werden, so Tränkner.

Infoveranstaltung bei Mitschke

Um möglichst viele Interessierte zugleich zu erreichen, soll es am Mittwoch, 14. Oktober, eine Info-Veranstaltungen zum Freifunk in der Duderstädter Innenstadt geben.

Beginn ist um 19 Uhr in den Räumen der Intersport-Filale Mitschke, Marktstraße 73. Anmeldung per E-Mail an info@duderstadt2020.de oder unter Telefon 05527/8492390.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter