Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Freifunk sendet erste Signale aus Duderstadt

Anonymes und kostenloses WLAN Freifunk sendet erste Signale aus Duderstadt

Auf der Übersichtskarte von Freifunk Göttingen ist Duderstadt nicht länger ein weißer Fleck: Jochen Mitschke beteiligt sich als erster an dem unverschlüsselten W-Lan-Netz, mit dem es jedem anonym möglich ist, sich kostenlos zu verbinden.

Voriger Artikel
Pfarrer verlässt Bilshausen
Nächster Artikel
Bypass für B446-Anschluss bei Duderstadt
Quelle: HAZ (Symbolbild)

Duderstadt. „Wenn jeder einen Knotenpunkt bereitstellen würde, hätten wir flächendeckendes W-Lan“, begründet Mitschke seine Entscheidung. Der Inhaber der Intersport-Filiale an der Marktstraße sieht in der Idee ein zukunftsträchtiges Projekt.
Erfahren habe er vom Freifunk-Netz über seinen Sohn, berichtet Mitschke. Dieser habe das Modell in Braunschweig kennengelernt und ihn informiert, dass auch in Göttingen eine Freifunk-Initiative existiere. Derzeit trägt diese noch den Namen Freifunk Göttingen, demnächst soll sie nur noch Freifunk heißen. Dort ist das System bereits gut etabliert.

 
Das Prinzip habe ihm sofort eingeleuchtet, sagt Mitschke, der davon ausgeht, dass sich zukünftig auch viele Duderstädter beteiligen werden. Ein Router nutzt die bestehende Internet-Verbindung des Freifunkers, um ein unverschlüsseltes W-Lan-Signal auszugeben. Jeder, der sich in einem bestimmten Radius um den Freifunk-Router herum befindet, kann dieses W-Lan kostenlos und anonym nutzen. Je mehr Knotenpunkte vorhanden sind, desto engmaschiger wird das Netz.

 
Der Kostenaufwand hält sich für Mitschke in Grenzen. Die günstigsten Router lägen um 15 Euro, hinzu kämen marginale Stromkosten, berichtet er. „Dafür kann ich meinen Kunden unkompliziert W-Lan bieten.“ In Zeiten, in denen Einzelhändler neben ihrem Ladenlokal auch mit Online-Angeboten vertreten seien, sei dies umso wichtiger.  Das Netz strahle bis auf die Marktstraße hinaus. So sei es, so Mitschke, doch naheliegend, alle Einzelhändler ins Boot zu holen. Damit könne möglicherweise die „große Lösung“, an der die Stadt Duderstadt schon lange plant, eingespart werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter