Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Freigänger werden eingedeckt

Bauarbeiten am Duderstädter Gefängnis Freigänger werden eingedeckt

Schwere Jungen sitzen im Duderstädter Knast nicht ein, schwer gearbeitet wird zurzeit am Dach des denkmalgeschützten Fachwerkgebäudes. Weil für die Dacharbeiten ein Kran eingesetzt wird, ist die Straße Hinter der Mauer im Baustellenbereich gesperrt.

Voriger Artikel
Kaum wiedererkennbar
Nächster Artikel
Von Zeitgeschichte zum Kriminalfall

Eingerüstet und bestens überwacht: Die Duderstädter Außenstelle der JVA Rosdorf.

Quelle: NE

Duderstadt. Rund 120 000 Euro investiert das staatliche Baumanagement Südniedersachsen nach Angaben von Geschäftsstellenleiter Ludwig Jansen in die Dachsanierung der Außenstelle der Justizvollzugsanstalt (JVA) Rosdorf. Die Tonziegel waren marode, der Unterbau teilweise abgängig. Die Baumaßnahme sei im Vorfeld eng mit dem Landesamt für Denkmalpflege abgestimmt worden, sagt Jansen. Die Arbeiten, die im Oktober begonnen haben, würden termingerecht verlaufen und voraussichtlich bis Mitte Dezember abgeschlossen - je nach Wetterverlauf. Der Auftrag wurde nach einer öffentlichen Ausschreibung an eine Dachdeckerfirma aus der näheren Region vergeben.

„Nach der 2007 erfolgten Innensanierung ist jetzt das Dach an der Reihe“, sagt JVA-Sprecher Manfred Fiedler. Größere energetische Maßnahmen seien nicht erforderlich, da der Dachboden bereits gedämmt worden sei. Die Insassen der Haftanstalt müssen während der Arbeiten nicht ausquartiert werden.

„Seit Jahresmitte ist Duderstadt eine reine Freigänger-Abteilung“, bestätigt Fiedler. Durch das neue Konzept mit Einzelunterbringung habe sich die Zahl der Plätze im offenen Vollzug in Duderstadt auf 16 reduziert. Die Gefangenen befinden sich in Ausbildungs- oder Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen oder sind in Vorbereitung auf ihre Entlassung in externen Firmen beschäftigt.

Der im 18. Jahrhundert errichtete Fachwerkbau diente in der napoleonischen Zeit als Reitstall. Bis 1977 wurde das Gebäude an der Neutorstraße als Jugendarrestanstalt genutzt, anschließend als Haftanstalt für Verurteilte mit einer Vollzugsdauer bis zu zwei Jahren. Seit 2004 ist die Abteilung für den offenen Vollzug an die JVA Rosdorf angegliedert. Geleitet wird die Duderstädter JVA-Abteilung derzeit von Marko Winter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter