Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Freundeskreis“ beendet „Mahnwachen“

Stadtverwaltung bestätigt Absage „Freundeskreis“ beendet „Mahnwachen“

Der „Freundeskreis Thüringen / Niedersachsen“ wird keine weiteren Kundgebungen am Westerturm  abhalten. Wie die Stadtverwaltung bestätigte, habe der Versammlungleiter alle zukünftigen Veranstaltungen abgemeldet.

Voriger Artikel
Große Spendenbereitschaft
Nächster Artikel
Investitionsplan für Gerblingerode

Wie die Stadtverwaltung bestätigte, habe der Versammlungleiter alle zukünftigen Veranstaltungen abgemeldet.

Quelle: Archiv

Duderstadt. Zunächst hatte der „Freundeskreis“ geplant, an jedem Sonntag in diesem Jahr „Mahnwachen“ am Westerturm zu veranstalten, wie es sie in den vergangenen Wochen gab. Die „Freiheitlichen Bürgertreffs“ hatten zunächst am Obertor stattgefunden. Später war der „Freundeskreis“ auf den Vorplatz des Westerturms ausgewichen.
Nun habe der Anmelder das Ordnungsamt der Stadt Duderstadt darüber informiert, dass dort keine weiteren Versammlungen abgehalten würden, bestätigte Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) am Montag. Weitere Termine für größere Veranstaltungen lägen der Verwaltung nicht vor.

Während der Versammlung am Sonntag und auf Facebook hatte der „Freundeskreis“ angekündigt, fortan mit täglichen Aktionen in Erscheinung treten und monatlich eine „Großdemo“ in der Region abhalten zu wollen: „Die aktuelle Not zwingt uns dazu, noch einen Gang mehr einzulegen“, heißt es auf der Facebook-Seite des „Freundeskreises“. „Auch wenn die meisten BRD-Insassen – vor allem in Westdeutschland – neben dem üblichen Stammtisch-Gemecker und dem heldenhaften Facebook-Patriotismus nicht bereit sind, für unsere Kinder und unsere Heimat zu kämpfen, so sind wir das sehr wohl!“ Der „Freundeskreis“ kündigt an, zu „Stufe 2“ übergehen zu wollen.

Das „Bündnis gegen Rechts – Duderstadt bleibt bunt“ steht dem mit gemischten Gefühlen gegenüber: Einerseits könne die Absage der sonntäglichen „Mahnwachen“ dem mangelnden Zulauf des „Freundeskreises“ in den vergangenen Wochen geschuldet sein, sagte Sprecherin Jennifer Ahlbrecht. Damit sei für das Bündnis ein Erfolg zu verbuchen. Andererseits deute die Ankündigung des „Freundeskreises“, die Aktivitäten intensivieren zu wollen, auf eine Radikalisierung hin. „Wenn das unter ,Stufe 2‘ zu verstehen ist, wäre das kein guter Tausch.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Freundeskreis“-Absage

Die Grüne Jugend Göttingen wertet die Absage der Kundgebungen des „Freundeskreises Thüringen / Niedersachsen“ als Erfolg einer „breiten Gegenmobilisierung“. Zugleich warnen die Mitglieder der Jugendorganisation der Grünen vor einer Unterwanderung von Info-Veranstaltungen zu Flüchtlingsthemen.

mehr
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter