Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Friedliches Zeichen gegen Rechts

„Eichsfeldtag“ der NPD in Leinefelde Friedliches Zeichen gegen Rechts

Das Eichsfelder Bündnis gegen Rechts engagiert sich mit einem ökumenischen Friedensgebet und einem anschließenden Demonstrationszug zum Veranstaltungsgelände gegen den „Eichsfeldtag“, den die NPD am 28. Mai in Leinefelde ausrichtet. Die Untereichsfelder Bündnisse wollen den Protest unterstützen.

Voriger Artikel
Neuer Anlauf für Stromnetz-Vergabe
Nächster Artikel
Seven-up singt für Unicef-Projekte
Quelle: dpa (Symbolbild)

Eichsfeld. „Bereits zum sechsten Mal in Folge veranstaltet die NPD einen ‚Eichsfeldtag‘ in Leinefelde, der in der Realität ein Rechtsrockkonzert mit extrem fremdenfeindlichen Hintergrund ist“, berichtet Bündnissprecher Norbert Sondermann. „Es handelt sich hier um eine der größten Veranstaltungen dieser Art in Thüringen, die weder etwas mit dem Eichsfeld, seinen Menschen noch mit den demokratischen Grundwerten unserer Gesellschaft zu tun hat.“

Treffpunkte der Fahrgemeinschaften

14.15 Uhr Lindau, Marktplatz
14.30 Uhr Gieboldehausen, Niedersachsenhof
15 Uhr Duderstadt, ZOB
Wer keine Möglichkeit hat, zu einem der Treffpunkte zu kommen, kann sich per Mail unter info@duderstadt-bleibt-bunt.de melden.

Bei den Gegenkundgebungen unter dem Motto „Rote Karte zeigen! - Kein (Sport)Platz für Nazis!“ soll es sich nach Angabe von Sondermann „um vollkommen friedliche Veranstaltungen, die unserer Ansicht nach einen Protest des bürgerlichen Lagers darstellen“, handeln. Das mache auch die Zusammenarbeit mit den christlichen Kirchen deutlich.

Protest gegen den „Eichsfeldtag“

Freitag, 27. Mai
17 Uhr, „Buntes Picknick statt brauner Soße“ auf dem Ohnesportplatz Leinefelde, Beethovenstraße
Sonnabend, 28. Mai
16 Uhr Ökumenisches Friedensgebet, St. Maria Magdalena in Leinefelde
17 Uhr Demo unter dem Motto: Kein (Sport)-Platz für Nazis, Start am „Eichsfelder Hof“ in Leinefelde

Die Aktionen unterstützen wollen die Untereichsfelder Bündnisse „Duderstadt bleibt bunt“ und Lindaus „Bunt statt Braun“. „Auch wenn es nicht direkt unser Einzugsgebiet ist, ist es dem Bündnis gegen Rechts eine Herzensangelegenheit, den Protest gegen rechte Gruppierungen zu unterstützen“, so Duderstadts Bündnissprecherin Jennifer Ahlbrecht, so wie es in der Vergangenheit schon in Göttingen, Bad Lauterberg, Dransfeld und Lindau erfolgt sei. Deshalb hoffe das Bündnis, dass diesen Sonnabend auch möglichst viele Untereichsfelder in Leinefelde ein Zeichen setzen. Von Treffpunkten in Lindau, Gieboldehausen undDuderstadt soll in Fahrgemeinschaften nach Leinefelde gefahren werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter