Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Frühlingssonne ist gut für das Geschäft

Duderstädter Wochenmarkt Frühlingssonne ist gut für das Geschäft

In der Nacht lagen die Temperaturen noch leicht unter dem Gefrierpunkt. Die Marktbeschicker auf dem Duderstädter Wochenmarkt sind eingepackt in dicke Jacken und Mützen, und doch herrscht Frühlingsstimmung.

Voriger Artikel
Wucherpfennig zahlt Strafgeld
Nächster Artikel
„Tante Erna war immer unsere Anlaufstelle“

Bunte Frühlingsgrüße im Sonnenschein: Auf dem Duderstädter Wochenmarkt ist Blumiges derzeit heiß begehrt.

Quelle: Tietzek

Meere von Primeln, Hyazinthen, Tulpen, und Osterglocken recken ihre Blüten in satten Gelb-, Rot- und Blautönen der funkelnden Sonne entgegen. „Sonne allein reicht schon, dann ist hier richtig was los“, sind sich Marita Hesse von der gleichnamigen Gärtnerei und ihre Mitarbeiterin Claudia Hampel einig. Ein guter Teil der Ware ist bereits in den frühen Morgenstunden über den Verkaufsstand gegangen. „Die Kunden sind ganz gierig auf den Frühling. Manche gucken schon nach Blumen für die Friedhofsbepflanzung, aber der Boden ist noch zu hart“, weiß Hesse. Dafür würden sich viele einen farbigen Strauß ins häusliche Wohnzimmer mitnehmen.

Max Buchholz reicht seiner Kundin Eva Hampe eine Packung Eier und nimmt das Geld entgegen. Nur noch wenige Eier-Paletten stehen hinter dem kleinen Tisch, die meisten sind verkauft. „Die Nachfragen in Zusammenhang mit dem Dioxin-Skandal haben sich gegeben“, hat der Eierhändler aus Breitenworbis festgestellt. Auch die Kundin hat keine Angst vor verseuchten Lebensmitteln. „Deswegen kaufe ich doch hier“, betont sie schmunzelnd das Vertrauen zu den Händlern aus der Region. Noah Gatzenmeyer kann dem Duft der frischen Waffeln nicht widerstehen. Etwas schüchtern legt er das Geld auf die Glasvitrine. „Noah kauft hier regelmäßig seine Waffel“, sagt sein Vater Holger und lächelt dem Jungen zu, der nun genüsslich in das warme Gebäck beißt. Auch er vertraut auf einwandfreie Ware auf dem Wochenmarkt. Standinhaberin Petra Köhler bestätigt: „Hier hat noch nie jemand nach den Eiern gefragt, mit denen wir die Waffeln zubereiten. Das Vertrauen ist da.“ Wie alle Marktbeschicker freut sie sich über die Sonne: „Wenn es Frühling wird, ist hier einfach mehr los.“

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter