Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Fünftklässler im Eichsfeld trainieren Verkehrssicherheit

Richtiges Verhalten am Bus Fünftklässler im Eichsfeld trainieren Verkehrssicherheit

Mit dem Wechsel auf die weiterführenden Schulen steht für die Fünftklässler im Eichsfeld ein umfassendes Verkehrssicherheitstraining auf dem Programm. Schwerpunkte sind dabei das Verhalten im und vor dem Schulbus und der tote Winkel. Die Duderstädter Polizei besucht die Schulen.

Voriger Artikel
Bernhard Elsler über seine Aufgaben, Duderstadt und Vandalismus
Nächster Artikel
Versuchter Brandanschlag auf vermeintliche Flüchtlingsunterkunft

Gibt Kindern Tipps für den Schulweg: Polizist Dierk Falkenhagen.

Quelle: Nachtwey

Gieboldehausen. Eine orange ADAC-Dreiecksplane liegt vor dem Schulbus auf dem Boden und kennzeichnet den toten Winkel, also den Bereich, den der Busfahrer an der Haltestelle nicht einsehen kann. Die Fünftklässler der Kooperativen Gesamtschule Gieboldehausen (KGS) stellen sich auf diese Fläche, winken und springen. Jeweils ein Kind darf auf dem Sitz von Busfahrer Werner Leibecke Platz nehmen. „Siehst du die Schüler?“, fragt Leibecke. Das Kind auf dem Fahrersitz schüttelt den Kopf. „Wir üben hier die Einstiegssituation und das richtige Verhalten an der Bushaltestelle“, erklärt der Duderstädter Polizist Dierk Falkenhagen. Sein Kollege Karl-Robert Müller unterrichtet derweil die Theorie zur Verkehrssicherheit in den Klassenräumen. „Bei sechs fünften Klassen mussten wir das Training auf zwei Tage aufteilen“, sagt Schulleiter Guido Fellbrich.  

 
Über das richtige Verhalten im Bus klärt der Busfahrer selbst auf: Was ist zu tun, wenn die Fahrkarte verloren wurde? Wohin mit dem Müll? Diese und weitere Fragen beantwortet Leibecke und verweist gleich auf die Bus-Scouts. „Die sorgen nicht nur als Streitschlichter für Ordnung im Bus, sondern übernehmen inzwischen auch umfassende soziale Verantwortung auf dem Schulhof oder als Ansprechpartner für Jüngere“, lobt Falkenhagen das Engagement der Bus-Scouts.

 

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter