Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fuhrbacher bringen Segen ins Kanzleramt

Sternsinger vertreten das Bistum Hildesheim beim Merkel-Empfang am 7. Januar Fuhrbacher bringen Segen ins Kanzleramt

„Krone auf, Umhang um – und ab ins Kanzleramt!“, heißt es für vier Kinder der Gemeinde St. Pankratius. Sie vertreten die Sternsinger aus dem Bistum Hildesheim beim Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 7. Januar. Cora Diederich (12), Pauline Böning (11), Lucas Balthasar Kellner (13) und Lisa-Marie Ohse (14) sind schon ganz aufgeregt.

Voriger Artikel
2,8 Millionen Euro für Zukunft der Dörfer
Nächster Artikel
67-Jähriger bei Unfall auf L530 schwer verletzt

Neue Umhänge müssen erst noch genäht werden: Cora Diederich (v.l.), Pauline Böning, Lucas Balthasar Kellner und Lisa-Marie Ohse aus ­Fuhrbach vertreten Anfang Januar das Bistum Hildesheim bei der Bundeskanzlerin.

Quelle: EF

Fuhrbach. Erst seit wenigen Tagen wissen sie von ihrem Ausflug nach Berlin. „Wir freuen uns schon sehr auf die Fahrt“, sagt Lisa-Marie.

Zuvor gehen sie noch in der eigenen Gemeinde von Tür zu Tür, wie zahlreiche andere Sternsinger im Eichsfeld und deutschlandweit. 2015 steht die Aktion unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein – Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit“.

In Fuhrbach beteiligen sich jedes Jahr rund 30 Kinder an der Sternsingeraktion. „Es ist immer lustig, sich mit den Anwohnern zu unterhalten“, sagt Lisa-Marie. Sie ist das zehnte Mal dabei – schon als Kindergartenkind hat sie mitgemacht, wie die drei anderen auch. Neben Geld sammeln die Sternsinger in Fuhrbach auch Süßigkeiten. Was die kleinen Könige nicht selbst naschen, wird der Osteroder Tafel gespendet.

Am 6. Januar, dem Dreikönigstag, müssen sie sich dann auf den Weg nach Berlin machen. Angela Merkel erwartet die Sternsinger aus ganz Deutschland am folgenden Vormittag. „Wir nähen noch neue Samtumhänge in Rot und Grün“, berichtet Karola Kellner, die Mutter von Lucas und eine der Organisatorinnen in Fuhrbach. Jede Gruppe soll ein eigenes Erinnerungsfoto mit der Kanzlerin erhalten.

Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Mehr als 902 Millionen Euro wurden seither gesammelt, fast 67 000 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt.

Bei der 56. Aktion zum Jahresbeginn 2014 sammelten rund 330 000 Kinder rund 44,5 Millionen Euro. Mit den Mitteln werden weltweit Projekte gefördert in Pastoral, Bildung, Gesundheit, Ernährung, soziale Integration und Rehabilitation sowie Nothilfe. Träger sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter