Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gelbe Füße weisen im Eichsfeld sicheren Weg

Seulingen, Seeburg und Bernshausen Gelbe Füße weisen im Eichsfeld sicheren Weg

Die Sommerferien sind noch in vollem Gang, da bereitet sich die Grundschule Seeburg-Seulingen bereits auf das kommende Schuljahr vor. Um den Schulkindern den Weg zur Schule sicherer zu gestalten, sind in den Mitgliedsgemeinden in Radolfshausen wieder „Gelbe Füße“ angebracht worden.

Voriger Artikel
Weiterer Kita-Streik droht auch in Duderstadt
Nächster Artikel
Freie Wähler fordern faire Milchpreise

Karl Robert Müller von der Duderstädter Polizei und Einschulungskind Lennart Schwedhelm.

Quelle: EF

Radolfshausen. Zum Schulstart gehöre auch die Vorbereitung eines sicheren Schulwegs, erklärt Stefanie Maur, Schulleiterin der Grundschule Seeburg-Seulingen. Daher seien in Seulingen, Seeburg und Bernshausen wieder „Gelbe Füße“ auf den Asphalt gesprüht worden. Die leuchtenden Markierungen zeigen den Kindern an, welcher Weg für sie der sicherste ist. „Besonders an Straßeneinmündungen, die schwer einzusehen sind, an Straßenüberquerungspunkten mit oder ohne Ampel sowie an Bushaltestellen sollen die Füße nun zur Sicherheit der Kinder beitragen“, erklärt Maur.

 
Wegen der Baustelle in der Seeburger Seestraße konnten die Signalfüße für die Straßenüberquerung und die Bushaltestelle an der Schule noch nicht gesprüht werden, sagt Maur. Dies soll nach Abschluss der Baumaßnahmen nachgeholt werden. Die Sanierung der Seestraße soll bis voraussichtlich Oktober andauern.

 
Während der Ferienbetreuung in Seulingen waren viele fleißige Helfer vor Ort, die Karl-Robert Müller von der Duderstädter Polizei unterstützten. Auch sein Seulingens Bürgermeister Matthias Rink (CDU) beteiligte sich an der Aktion.  Maur und Müller brachten im Anschluss noch vereinzelte Gehwege in Seeburg und Bernshausen mit gehenden und stehenden Füßen zum Leuchten.

 
Somit hätten Eltern nun schon einmal die Möglichkeit, den Schulweg gemeinsam mit ihren Kindern probeweise abzugehen, begründet Maur den Zeitpunkt.  „Damit können sie auf mögliche Gefahrenpunkte hinweisen.“ Auch in der Schule werde das Thema nach Ende der Ferien noch einmal aufgegriffen, kündigte Maur an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter