Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Geld für Sanierungen in Duderstadt

Fast 100 Anträge Geld für Sanierungen in Duderstadt

Seit zwei Jahren läuft das Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Teilen der Stadt Duderstadt. Besitzern von denkmalgeschützten Bauwerken werden Zuschüsse gewährt, mit denen Sanierungsvorhaben unterstützt werden. Die Förderungen, die zu je einem Drittel von der Stadt Duderstadt, dem Land Niedersachsen und dem Bund finanziert werden, können bis zu 50 Prozent der Finanzierungssumme betragen.

Voriger Artikel
Bilshäuser Geschäfte bleiben erreichbar
Nächster Artikel
Jährlich rund 300 Wildunfälle im Untereichsfeld
Quelle: Pförtner (Symolfoto)

Duderstadt. Die Finanzplanung ist auf zehn Jahre angesetzt. „Dabei gehen wir von einem Gesamtvolumen von sechs Millionen Euro aus“, erläuterte Rudolf Wengerek, Leiter des städtischen Fachdienstes Stadtplanung, während der jüngsten Sitzung des Ortsrates der Stadt Duderstadt.

2012 seien vier Anträge von Duderstädtern auf Zuschüsse im Rahmen des Städtebauförderungsprogrammes eingegangen, so Wengerek weiter. 2013 waren es bereits 70. 2014 folgten weitere 20 Anträge von Hausbesitzern.

Bereits zwölf Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von rund 205 000 Euro seien vollständig umgesetzt. Weitere neun Bauvorhaben befänden sich in der konkreten Planung. Hier sollen rund 100 000 Euro investiert werden.

Die städtischen Anteile an den Zuschüssen lagen dabei im ersten Jahr bei 34 000 Euro, 2013 wurden Hausbesitzer mit 171 000 Euro aus dem Stadtsäckel unterstützt. Für 2014 liege der Betrag derzeit bei 225 000 Euro, so Wengerek.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gut gerüstet
Gefache erneuert und frische Farbe für die Fassade: Auch für das Haus Steintorstraße 26-28 mit seinen kunstvollen Schnitzereien ist ein Förderantrag gestellt.

Steintorstraße, Marktstraße, Obertorstraße, Westertorstraße. An einer Reihe von Häusern in der Kernstadt von Duderstadt sind zurzeit die Fassaden eingerüstet. Viele Hausbesitzer nutzen das Angebot und sanieren im Rahmen der Städtebauförderung ihr Eigentum.

mehr
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter