Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Geschenke gehören dazu

Marktumfrage Geschenke gehören dazu

Dass man seinen Liebsten zu Weihnachten etwas schenkt, hat Tradition, wird aber auch manchmal kritisiert - ist es doch das Fest der Liebe, nicht des Konsums. Für viele Duderstädter gehören zumindest kleine Geschenke zum Fest dazu, manche messen ihnen keine Bedeutung zu oder äußern Konsumkritik.

Voriger Artikel
Hallenbad am Scheideweg
Nächster Artikel
Großes Chorkonzert in Immingerode
Quelle: dpa (Symbolbild)

Duderstadt. Margit Pfluhme sieht das differenziert: „Für Kinder gehören Geschenke dazu, für Erwachsene nicht“, findet die 74-Jährige. „Ich schenke lieber mal außer der Reihe was“, sagt sie - also wenn sie zufällig etwas Schönes entdecke oder gerade jemand etwas bestimmtes brauche. Sie selbst habe keine Kinder oder Enkelkinder, beschenke aber die Kinder in der Nachbarschaft.

Véronique Lurel (58)

Quelle: Scheiwe

Auch Wilhelm Alexander (68) seien Geschenke „nicht so wichtig“ - für seine Enkelkinder habe er aber trotzdem schon Geschenke. „Jeder kriegt eine Kleinigkeit“, sagt hingegen Hilde Conrad und hat alles durchgeplant: einige Geschenke habe sie schon, den Rest besorge sie am Wochenende vor Weihnachten. „Die jungen Leute wollen ja meist sowieso lieber Geld“, so der Eindruck der 70-Jährigen.

Hilde Conrad (70)

Quelle: Scheiwe

  

Anja Goldhammer (42)

Quelle: Scheiwe

Die 42-jährige Anja Goldhammer handhabt das ähnlich: „Geschenke gehören zu Weihnachten dazu, aber nicht in übertriebenem Maß“, findet sie. Sie schenke ihren Kindern etwas, und die ihr auch - die Geschenke habe sie auch bereits gekauft.

Auch Véronique Lurel ist keine Freundin vom Last-Minute-Geschenkekaufen. „Ich mag keinen Stress“, sagt die 53-Jährige, deshalb habe sie schon Anfang Dezember die Geschenke für ihre Kinder und ihre Schwiegermutter besorgt. So versuche sie es jedes Jahr zu handhaben.

Klaus Gründler (53)

Quelle: Scheiwe

„Gar nicht wichtig“ sind Klaus Gründler Geschenke zu Weihnachten - im Gegenteil: „Ich hasse Konsumterror“, sagt er. Das was er wolle, habe er schon bekommen: „Zuspruch, Motivation, nichts Materielles“, erklärt er. Er verschenke selbst Kleinigkeiten, jedoch nichts Materielles.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter