Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Gewerbegebiet blüht auf

Handel Gewerbegebiet blüht auf

Vom Möbelhaus bis zum chinesischen Imbiss, von der Spritzlackiererei bis zum Erdbeerfeld: Bei der Anzahl von Betrieben und dem Mix der Branchen hat das Gewerbegebiet in Gieboldehausen in den vergangenen Monaten zugelegt. Die Ludwig-Erhard-Straße blüht im Wortsinne auf – nachdem sich dort auch ein Blumengeschäft angesiedelt hat.

Voriger Artikel
Zum 15. Mal geht Kultursommer über die Bühne
Nächster Artikel
Waake: Verfahrene Situation statt Baubeginn

Neu eröffnet: ein Blumengeschäft im Gewerbegebiet.

Quelle: Hellmold

Mit dem Wandel im Handel beschäftigen sich in der Fleckengemeinde nicht nur die Mitglieder der politischen Gremien. Auch bei den Einwohnern von Gieboldehausen sorgt das Thema für reichlich  Gesprächsstoff. Denn: Während sich einerseits im Gewerbegebiet neue Einkaufsmöglichkeiten bieten, fallen andererseits im Ortskern zunehmend leerstehende Geschäfte ins Auge, wie aktuell in der Marktstraße gleich an mehreren Stellen.

Mit besonderem Interesse verfolgt Wolfgang Junge, Vorsitzender der örtlichen Werbegemeinschaft, die Entwicklung. „Ich freue mich über die positive Stimmung im Gewerbegebiet“, sagt der Gieboldehäuser Geschäftsmann, der den Flecken als Einkaufsstandort „insgesamt im Aufwind“ sieht. Ausdrücklich schließt Junge die Geschäfte und Institutionen im Zentrum des Fleckens mit ein. „Der Ortskern wird weiterleben“, sagt Junge aus Sicht der Gewerbetreibenden, die auch weiterhin innerhalb des Ortes Flagge zeigten.

Das Einzugsgebiet von Gieboldehausen als Einkaufsstandort werde immer größer, gibt Junge die Erfahrungen  wieder, die er und seine Ehefrau in den vergangenen Jahrzehnten im eigenen Geschäfts- und Modehaus in der Marktstraße gemacht haben. Seit 45 Jahren gibt es inzwischen das Haus Junge im Zentrum der Fleckengemeinde.

Zunehmend seien mehr Kunden aus der Umgebung zu verzeichnen, darunter auch viele aus Ebergötzen und Waake, erläutert Junge: „Sie schätzen die Atmosphäre, weil sie hier noch die persönliche Ansprache haben.“

Als „Werbung für Gieboldehausen“ stuft Junge verkaufsoffene Sonntage ein, wie er am kommenden Sonntag von 13 bis 18 Uhr vom Eichsfelder Möbelcenter angeboten wird und an dem die Werbegemeinschaft nicht beteiligt ist.   Vorsitzender Junge: „Es gibt in Gieboldehausen kein Gegeneinander, sondern ein Miteinander.“

hho

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter