Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Grabentor seit Jahren Brennpunkt

Ortsrat Nesselröden Grabentor seit Jahren Brennpunkt

Um einen Weg der Feldmark-Interessentenschaft drehen sich seit Jahrzehnten in Nesselröden manche Diskussionen. Widerrechtlich nutzen viele Verkehrsteilnehmer die Verbindung Am Grabentor zwischen der Landesstraße 569 und dem Natheort.

Voriger Artikel
Nächtlicher Rohrbruch
Nächster Artikel
Herbst-Boten: „Wims red“ und „Stacheldraht“

Nur frei für Forst- und Landwirtschaft: Straße Am Grabentor.

Quelle: Lüder

Nesselröden. Der Ortsrat von Nesselröden will mit Hilfe eines Messgeräts Zahlen ermitteln lassen, wie viele Fahrzeuge täglich die Strecke befahren. „Seit vielen Jahren ist die Straße ein Brennpunkt“, begründet Ortsbürgermeister Bernd Frölich (CDU) einen einstimmigen Beschluss im Ortsrat mit Prüfauftrag an die Stadtverwaltung.

B. Frölich

Quelle:

„Im Interesse aller Verkehrsteilnehmer und Anwohner sollten die Verkehrsvorschriften beachtet werden“, appelliert der Ratsvorsitzende. Nicht nur Einwohner aus Nesselröden, sondern auch Pendler aus den benachbarten Orten in Thüringen nutzten die Straße Am Grabentor als Abkürzung, so Frölich.  Aus gutem Grund sei der Kreisel samt Ausfahrt in den Ortsteil auf der Landesstraße 569 eingerichtet worden, erläutert der Ortsbürgermeister. Bei der Straße Am Grabentor handele es sich nicht um eine kommunale Straße. Sie sei im Besitz der Feldmark-Interessentenschaft, so Frölich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter