Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Grüne Oase statt trister Pflasterung

Mitarbeiter, Bewohner und Freunde gestalten Altenheim-Umfeld Grüne Oase statt trister Pflasterung

Blumen, Stauden, ein kleiner Brunnen - trotz der Enge verströmt der Innenhof zwischen Altenpflegeheim und Krankenhaus St. Martini den Charme einer kleinen grünen Oase und lädt zum Verweilen ein.

Voriger Artikel
13-jähriger Junge aus Mühlhausen vermisst
Nächster Artikel
Nächstes Treffen zum Fünfeck-Festival

Böning (v.)und Scholle mit Bewohnerin Adelheid Ottofoto: R

Quelle: Jan-Michael Schuerholz

Duderstadt. Das war nicht immer so, weiß Helena Klässig, Pflegedienstleiterin des Altenpflegeheims. Denn noch vor kurzem präsentierte sich der Hof trist und zugepflastert. Die Wandlung ist weiteres Ergebnis ehrenamtlicher Zusammenarbeit von Mitarbeitern, Bewohnern und Freunden des Hauses.

„Wir möchten, dass die Menschen gerne zu uns kommen, sich wohl fühlen“, sagt Klässig. Dafür zögen alle an einem Strang. „Wenn wir etwas sehen, was wir aufhübschen können, packen wir es an“, erklärt Pflegeassistentin Christel Böning. Neben ihr sind es vor allem Silvia Scholle, Siegrid Kaufmann, Andrea Borchardt und Rentnerin Gertrud Zellermann, die sich auf diese Weise für die Einrichtung engagieren. „Aber auch unsere Bewohner unterstützen uns bei der Pflanzenpflege“, berichtet Borchardt. Viele hätten Freude an leichter Gartenarbeit: „Sie zupfen Unkraut oder schneiden Pflanzen zurück. Einige bauen sogar selbst Gemüse an.“

Vor rund drei Jahren haben die fünf Frauen begonnen, das Umfeld „ihres“ Altenpflegeheims mitzugestalten. „Damals haben wir uns des alten Schwesterngartens angenommen, Beete und Wege angelegt, Bäume gepflanzt“, erinnert sich Zellermann. Die Pflanzen waren fast alle gespendet: „Schwester Cárola Brun hat uns in dem Vorhaben sehr unterstützt und alle Mitarbeiter des St. Martini gebeten, Pflanzen zu Spenden“.

Ideen haben die fünf Frauen noch viele - ob für die Außenanlagen des Heims oder in den Fluren des Hauses. „Wer uns unterstützen möchte oder sich im Altenpflegeheim engagieren möchte, ist jederzeit willkommen“, sagt Böning. Denn Interessierte könnten sich nicht nur beim Basteln und Handwerken einbringen, sondern auch im Besuchsdienst. Über Möglichkeiten, sich zu engagieren, informiert Stephanie Deppe, die im Altenpflegeheim St. Martini die Beschäftigungstherapie leitet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter