Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Grüne begrüßen angekündigten Austritt aus Stadtratsfraktion

Nach Parteiausschluss Schwedhelms Grüne begrüßen angekündigten Austritt aus Stadtratsfraktion

Der Ortsverband der Grünen begrüßt nach dessen Parteiausschluss die Entscheidung Hans Georg Schwedhelms dessen angekündigten Austritt aus der Stadtratsfraktion der Grünen. Sie soll von Jochen Mitschke und Marliese Frisch-Dvorak alleine weitergeführt werden.

Voriger Artikel
Fabrikhalle droht einzustürzen
Nächster Artikel
Stadtführung zum Thema Reformation

Schwedhelm

Quelle: Helge Schneemann

Dudersadt. „Da Schwedhelm auch in diesem Falle sein Mandat nicht zurückgibt, kann niemand aus dem Ortsverband nachrücken“, heißt es in einer Mitteilung des Ortsverbandes. „Nach den Ereignissen der Kommunalwahl und Schwedhelms Verlassen der Kreistagsfraktion und dem Wechsel zu einem anderen Parteienbündnis ist auch im Ortsverband kein vertrauensvolles Zusammenarbeiten mehr gegeben“, teilen die Grünen mit. Eine glaubwürdige und konstruktive Arbeit in der Fraktion sei „nur mit Rückendeckung und Übereinstimmung mit dem Ortsverband möglich“.

Schwedhelm habe bei seinen „schwerwiegenden Entscheidungen“ den Ortsverband nicht einbezogen, beschweren sich Hans-Joachim Bruns-Kaisinger, Reiner Deeg und Heinrich Schilling in einer gemeinsamen Erklärung. Dabei habe sich der Ortsverband vor der Kommunalwahl vehement für einen aussichtsreichen Listenplatz eingesetzt. Das „mit rund 6000 grünen Listenstimmen erhaltene Kreistagsmandat bereits vor der ersten Sitzung zu einem konkurrierenden Parteienbündnis mitzunehmen, ist ein klarer Vertrauensbruch gegenüber den grünen Wählerinnen und Wählern, Partei und Ortsverband“, meinen sie.

Schwedhelm spiele eine „Opferrolle“, indem er vom „Rauswurf“ spricht, erklären sie weiter. Dies sei nicht akzeptabel. „Durch seine kompromisslose und unnachgiebige Art, ohne den sehr eindeutigen Gruppenkonsens seiner Partei zu respektieren, hat Schwedhelm sich selbst ins Abseits und aus der Grünen Partei manövriert.“

Dennoch drücken die Grünen ihr Bedauern aus, dass es „nach jahrelanger guter Zusammenarbeit“ zu diesem Wandel gekommen sei, betonen aber auch, sie ständen hinter dem Beschluss des Kreis- und Landesverbandes. „Auch ohne Schwedhelm wird zukünftig grüne Politik in Duderstadt stattfinden“, kündigen sie an. Die Art und Weise werde aber eine andere. „Themen gibt es genug.“

Von Nadine Eckermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter