Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Grundschule Langenhagen durch Schülerschwund in Bedrängnis

Kombinationsklassen für 35 Kinder Grundschule Langenhagen durch Schülerschwund in Bedrängnis

Die demografische Entwicklung bringt die Grundschulen der Bergdörfer im Osten Duderstadts zunehmend in Bedrängnis. Wegen rückläufiger Schülerzahlen werden in der Grundschule Langenhagen im kommenden Schuljahr Kombinationsklassen eingerichtet. Die Zahl der Schulanfänger reicht dort nicht mehr aus, um eine erste Klasse bilden zu können.

Voriger Artikel
17 Feuerwehr-Mannschaften messen sich bei Seniorenwettkämpfen in Brochthausen
Nächster Artikel
Gemeinde Krebeck will Straßen sanieren lassen

In Bedrängnis: Grundschule Langenhagen.

Quelle: Pförtner

Langenhagen. Künftig werden in Langenhagen voraussichtlich neun Erstklässler und zehn Zweitklässler zu einer Klasse zusammengefasst, die dritte und vierte Klasse mit jeweils acht Schülern ebenfalls zu einer Kombiklasse zusammengelegt. Nach den vorliegenden Planzahlen werde sich an dieser Situation in den kommenden Schuljahren nichts ändern, sagt Fachbereichsleiterin Bettina Steinmetz von der Stadt Duderstadt als Schulträger. Bisher habe es an der Schule in  Langenhagen noch keine Kombiklassen gegeben.

Zurzeit wird die 2006 renovierte und mit neuen Spielgeräten ausgestattete offene Ganztagsschule von 44 Schülern aus Langenhagen, Brochthausen und Fuhrbach besucht, nach den Ferien sind es nur noch 35. Schulleiterin Beate Bernd, die zum Ende des Schuljahres in den Ruhestand geht, bedauert die Entwicklung aufgrund rückläufiger Schülerzahlen. Der Schulträger habe entschieden, die Grundschule zu erhalten, die Schulleiterstelle sei neu ausgeschrieben. Die Kombiklassen seien mit den Erziehungsberechtigten abgesprochen worden. „Die Eltern waren nicht gerade begeistert, wollen aber, dass die Schule im Ort erhalten bleibt“, sagt Bernd.

Auch an der Paul-Maar-Grundschule in Hilkerode gibt es bislang nur neun Erstklässler-Anmeldungen. Kombiklassen müssen dort aber nicht gebildet werden. Das wäre nur der Fall, wenn in zwei aufeinander folgenden Jahrgängen die Zahl von 24 Kindern unterschritten würde, teilt Schulleiterin Andrea Ohse mit. Die künftige zweite Klasse habe aber 18 Schüler. Nach den Planzahlen werde sich an der Situation in Hilkerode zumindest auch im Schuljahr2016/207 keine Änderung ergeben, sagt Steinmetz. „Leider werden auch wir in kleinen Schritten immer weniger“, bedauert Ohse. Die Zahl der Schüler sinkt von derzeit 67 auf 62 im kommenden Schuljahr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter