Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Gymnastikverein organisiert Frauenkleidermarkt in Rollshausen

Stoff, der Frauen glücklich macht Gymnastikverein organisiert Frauenkleidermarkt in Rollshausen

4000 Kleidungsstücke – vom Skianzug bis zum Abendkleid sind am Sonnabend in der Rollshäuser Mehrzweckhalle angeboten worden. Alle Farben, alle Größen, alle Stile waren vertreten. Ein Traum für viele Frauen. Die Männer hielten sich dezent im Hintergrund.

Voriger Artikel
Mit vier Promille auf dem Fahrrad
Nächster Artikel
Rassekaninchenschau des F 144 in Duderstadt
Quelle: ne

Rollshausen. Zum zweiten Mal hatten die Mitglieder des Gymnastikvereins Rollshausen den Markt für Damenmode und Accessoires organisiert – und offenbar hatte sich seit dem vergangenen Jahr die Qualität der angebotenen Ware herumgesprochen. Denn der Ansturm war erstaunlich. Frauen aller Altersgruppen stöberten an den Kleiderständern und auf den Tischen, wo Kleidung nach Art und Größe sortiert angeboten wurde.

„Das unterscheidet uns von den übrigen Börsen“, erklärte Organisatorin Karin Adler. Während dort jede Anbieterin einen Tisch herrichte, auf dem sie ihre Waren präsentiere, sei für diesen Markt alles im Vorfeld eingesammelt, sortiert, mit Preisen versehen und dekoriert worden. So habe jede Frau die Möglichkeit, gezielt nach dem gewünschten Stück Ausschau halten zu können.

Das ließen sich die wenigesten zweimal sagen: Während über den ganzen Raum verteilt Frauen auf der Suche nach einem Schnäppchen waren, wurde in den beiden Sammelumkleiden anprobiert, ob das Augenmaß nicht getäuscht hatte. Hilfestellung gab dabei die gelernte Schneiderin Ursel Nordmann, die im Falle des Falles auch die Nadeln zückte, um anzuzeichnen, wo eine Naht gesetzt werden müsste.

Nicht nur dabei schallte das ein oder andere Lachen quer durch den Raum: „Sieh mal, Lila schützt vor Schwangerschaft“, rief einer Frau einer anderen zu und hielt dabei einen nicht eben schlichten Schal in die Höhe. „Das sind keine Schuhe, das sind Waffen“, sagte eine andere mit Blick auf ein Paar Stiefel mit Stiletto-Absätzen: „Klassischer Fall von Bett-Schuhen“, kommentierte eine weitere lachend.

Neben extravaganten Stücken gab es viele echte Schnäppchen zu machen: „Markenware ist der Renner“, erklärte Adler. Kein Wunder, wenn nahezu neu aussehende Artikel zum Bruchteil des Neupreises angeboten werden. Außerdem hoch im Kurs: Handtaschen. „Kann man nie genug haben“, so Adler.

Dass die Ware gut geht, habe sich vom Eichsfeld bis hin nach Göttingen herumgesprochen, berichtete Adler. So hätten die Organisatorinnen, von denen am Wochenende 25 im Einsatz waren, bereits vor drei Wochen einen Schlussstrich unter die Anmeldeliste setzen müssen. 60 Frauen hatten gebrauchte Kleidung gebracht – viele weitere mussten vertröstet werden. Sie sollen im kommenden Jahr ihre Chance erhalten. Dann soll es – voraussichtlich wieder im November – eine Wiederholung geben.

Männer waren übrigens ebenfalls gern gesehen. Allerdings trauten sich nur wenige Vertreter in den Schau-Raum. Die meisten hielten sich an Kaffee und ein Stück der rund 25 selbstgebackenen Torten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter