Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hardy Krüger jr. als Kaleu in Eichsfeldhalle

Theater- und Konzertvereinigung Hardy Krüger jr. als Kaleu in Eichsfeldhalle

Seekrieg und menschliche Seelennöte auf engstem Raum sind mit dem Schauspiel „Das Boot“ in die Eichfeldhalle gedrungen. Mit dem Stück nach dem Roman von Lothar-Günther Buchheim verabschiedete sich die Theater- und Konzertvereinigung aus der aktuellen Spielzeit – und stellte das neue Programm vor.

Voriger Artikel
SPD fordert Tagesstätte für Duderstadt
Nächster Artikel
Live-Musik in Kneipen, Kirche und Freibad

Duderstadt. „Das Boot“ als Film von Wolfgang Petersen feierte einen Welterfolg. „Es ist spannend, so etwas auch auf die Bühne zu bringen“, sagte Sabine Holste-Hoffmann, Geschäftsführerin der Theater- und Konzertvereinigung (TKV). Den neun Schauspielern, darunter Hardy Krüger jr. als Kapitänleutnant (Kaleu), war einiges abverlangt: Der Bewegungsraum für die U-Boot-Mannschaft umfasste auf der Bühne höchstens zwölf Quadratmeter, die obendrein vollgestopft waren mit Kojen, Stühlen, Tischen, Proviant und technischem Gerät. Die Enge war authentisch, die Dialoge verrieten viel über menschliche Ausdünstungen, schlechte sanitäre Möglichkeiten, Hitze und Ölgestank. Auch für komplexe Handlungsstränge blieb wenig Spielraum.

Das Stück lebt von Angst, Sehnsucht und Enttäuschungen – auch die über das Abenteuer Krieg, das für die „Gymnasiasten und überständigen Hitlerjungen“, wie der Kaleu die vor allem jugendliche und unerfahrene Mannschaft bezeichnet, zur bestialischen Realität wird. Der „Mannschaft“ der A.gon Theater GmbH München gelang es, die Nuancen der menschlichen Abgründe auf diesem engen Raum zu komprimieren. Etwas beiläufig kam allerdings das Ende der Männer bei einem Fliegerangriff daher.

Hochkarätiges Theater

Mit „Das Boot“ hat die TKV erneut bewiesen, dass auch in einer kleinen Stadt hochkarätiges Theater geboten werden kann, das zudem nicht nur die älteren Semester auf die Ränge lockt. Etwas enttäuscht zeigte sich Holste-Hoffmann, dass die Halle dennoch nicht ausverkauft war. „Auch wenn es immer schwieriger wird, die Leute ins Theater zu bringen, wollen wir im neuen Programm keine Abstriche an Qualität liefern“, sagte die Geschäftsführerin mit Blick auf die Spielzeit 2016/17.

Kulturfest für alle

Am Sonnabend, 4. Juni, findet mit der 6. Duderstädter Musiknacht wieder ein großes Kulturfest für alle Altersgruppen in der Duderstädter Innenstadt statt. Und am Montag, 11. Mai, wird im Rahmen der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen das Klosterkonzert „Haymarket, 1713“ mit dem Barockensemble L´Aura Rilucente in der Liebfrauenkirche geboten. Beginn ist um 19.30 Uhr. Das neue Programm mit Theater, Musical, Klassik und Kabarett ist ab sofort auch in der Duderstädter Gästeinformation im Rathaus zu bekommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter