Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Hausbesitzer haften

Lawinen vom Dach Hausbesitzer haften

Wenn der Schnee auf den Hausdächern schmilzt, wird es vor allem für Fußgänger und parkende Autos gefährlich. Als Dachlawinen werden herabstürzende Schneemassen bezeichnet, die an schräg gebauten Dächern entstehen. Für die verursachten Schäden müssen zumeist die Hausbesitzer haften.

Voriger Artikel
Konjunkturprogramm reißt Loch in Haushalt
Nächster Artikel
Kindergeburtstag einmal ganz anders feiern

Gefahr durch Lawinen: Auch in der Duderstädter Innenstadt kann der Schnee jederzeit von den Dächern herabstürzen.

Quelle: Blank

"Bei Tauwetter um den Gefrierpunkt fließt Wasser unter den Schnee und dieser fängt an zu rutschen“, beschreibt Duderstadts Bauamtsleiter Manfred Bause das Phänomen, welches in diesen Tagen Autos eindellen und Fußgänger verletzten kann. Doch diese Gefahren können vermieden werden. „Am besten ist es natürlich, wenn Schneefanggitter am Dach montiert sind oder wenn ein Dachdecker beauftragt wird, das Dach zu räumen“, so Bause weiter.

Rund 30 Prozent der Dächer im Eichsfeld seien mit Schneefanggittern gesichert. „Diese Gitter sind ja nicht nur zur Sicherheit gegen Dachlawinen, sondern auch gegen herabstürzende Ziegel“, erläutert Eduard Koch, Ehrenobermeister der Dachdeckerinnung, die Vorteile der Schutzvorrichtung. Verzichtet ein Hausbesitzer darauf, so sollte es dieser laut Koch in jedem Fall vermeiden, selbst aufs Dach zu steigen: „Sogar für uns Dachdecker ist die Beseitigung der Schneemassen oft sehr heikel. Entweder wir schaufeln den Schnee vom Dach ab oder sorgen dafür, dass er kontrolliert abfällt.“

„Um ein böses Erwachen zu vermeiden, sollte sich jeder Hausbesitzer darüber im Klaren sein, dass er bei Schäden durch eine Dachlawine haften muss, wenn er keine Maßnahmen dagegen getroffen hat“, erklärt Rechtsanwalt Klaus Kunstmann aus Tiftlingerode. Maßnahmen könnten auch das Aufstellen von Hinweisschildern oder die Absperrung des gefährdeten Bereichs sein. Beachtet ein Fußgänger oder Autofahrer diese Warnungen nicht und wird daraufhin von einer Dachlawine getroffen, so könne diesen eine Teilschuld zugesprochen werden.
Die Versicherung, so Petra Austen-Köhler von der Allianz-Versicherung Lothar Wippermann, komme für den Schaden auf, wenn der Hausbesitzer für ein vom Schnee befreites Dach gesorgt hat, letztlich aber dennoch eine Lawine entsteht. Ihr Beispiel: „Wenn es nachts auf das geräumte Dach schneit und morgens eine Lawine abgeht.“

kku

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter