Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Heiliger Splitter

Kreuzerhöhung Heiliger Splitter

Es ist aus Holz gearbeitet, mit vergoldetem Silberblech beschlagen und mit Edelsteinen besetzt. „Das Nordhäuser Kreuz, das einen Splitter vom Kreuz Christi enthalten soll, war im Mittelalter anlässlich des Fests der Kreuzerhöhung Ziel von Pilgerfahrten“, berichtet Duderstadts Propst Bernd Galluschke. Die Kirche begeht das Fest immer am 14. September.

Voriger Artikel
Jugendfeuerwehr Rüdershausen erlebt spannendes Ferienende
Nächster Artikel
Bürgerfest der Lebenshilfe in Duderstadt: Drei Tage für guten Zweck

Einst war das Nordhäuser Kreuz, das sich seit 1675 in Duderstadt befindet, Ziel von Wallfahrten, weiß Propst Bernd Galluschke.

Quelle: Thiele

Duderstadt. Die Nordhäuser steckten das frühgotische Kreuz damals auf eine Stange. Ein Geistlicher trug es während einer feierlicher Prozession. Die Duderstädter, die das Kunstwerk seit 1675 besitzen machen dies heute zu Fronleichnam, bei Patronatsfesten oder Besuchen des Bischofs.  

 
Aufbewahrt wurde das Kreuz früher in der Nordhäuser Stiftskirche, die nach der Reliquie bis heute Dom zum Heiligen Kreuz heißt. Das zwei Millimeter breite und sechs Millimeter lange Holzstückchen, das hinter einem Bergkristall liegt, gilt als ein Geschenk des deutschen Kaisers Otto III. Er soll es um das Jahr 1000 dem Nordhäuser Stift vermacht haben.

 
Als nach dem Dreißigjährigen Krieg fast keine Katholiken mehr in der Stadt lebten, verkauften die Domherren das Kunstwerk an Herwig Böning, den in Duderstadt ansässigen Kommissarius des Eichsfelds. In den 1920er-Jahren bemühte sich der damalige Dechant Nordhausens vergeblich um den Rückkauf. Anlässlich der 1000-Jahr-Feier der Stadt 1927 erhielt die Gemeinde jedoch auf Vermittlung des späteren Papstes Pius XII. eine andere Kreuzreliquie.

 
„Das Nordhäuser Kreuz enthält Reliquien weiterer Heiliger“, weiß Propst Galluschke. Das Gold des Kunstwerks erinnere die Gläubigen an die Auferstehung Christi. Die Hoffnung, einst selbst aufzuerstehen, stärke Christen. Sie bräuchten an den Nöten des Alltags nicht zu verzweifeln, sondern könnten hoffnungsvoll nach vorne schauen. Darum gehe es beim Fest der Kreuzerhöhung, so Galluschke. Der Propst überlegt, in Erinnerung an die Nordhäuser Tradition eine Wallfahrt zum heiligen Kreuz in St. Cyriakus zu starten. Die Kirche wird im Oktober zur Basilika erhoben, womit Rom auch das Kreuz würdigt.

 

Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter