Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Heinz-Sielmann-Stiftung lässt Grenzstreifen am Kolonnenweg freischneiden

Kettensägen-Einsatz Heinz-Sielmann-Stiftung lässt Grenzstreifen am Kolonnenweg freischneiden

Wo früher die NVA-Grenztruppen patroullierten, wuchert heute die Natur. Das tut sie so sehr, dass die Heinz-Sielmann-Stiftung den Bereich des ehemaligen Kolonnenweges in der kalten Jahreszeit wieder freischneiden lässt.

Voriger Artikel
Caritas will neue Gruppe für Angehörige Suchtkranker einrichten
Nächster Artikel
Zentrale Gedenkstunde zum Volkstrauertag in Duderstadt
Quelle: EF

Duderstadt. Die Pflege des als Naturschutzgebiet ausgewiesenen acht Kilometer langen  Abschnitts der ehemaligen innerdeutschen Grenze zwischen Gut Herbigshagen und Grenzlandmuseum wird seit 2002 von der Stiftung unterstützt. Ohne die Zusammenarbeit mit der Schäferei Bodmann hätte der Wald schon längst die Freiflächen zurückerobert, sagt Stiftungsmitarbeiter Holger Keil. Der Einsatz von Schafen und Ziegen allein reicht aber nicht.

„Wir müssen der Wuchsdynamik von Zeit zu Zeit mit Menschenkraft und Säge entgegenwirken“, sagt Keil, um wiederum Irritationen über den Gehölzschnitt bei Wanderern und Naturfreunden entgegenzuwirken: „Das wir damit gleichzeitig ein Kulturdenkmal bewahren, ist ein erwünschter Nebeneffekt.“

Der Grenzstreifen zwischen Teistungen und Ecklingerode biete vielen seltenen und bedrohten Arten wie Neuntöter, Raubwürger, Braunkehlchen und Rebhuhn einen Rückzugs- und Lebensraum, den es zu erhalten gelte. Während des Freischnitts im Zeitraum der Vegetationsruhe gebe es für die Tiere, insbesondere für die Vögel, genug Ausweichmöglichkeiten im Grünen Band selbst. 

Namenssuche im Netz

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat ein Maskottchen für das Naturschutz-Großprojekt Grünes Band entworfen. Ein Name für das Fantasietier soll bis 30. November über einen Internet-Wettbewerb gefunden werden. Für viele Landwirte ist das Grüne Band ein rotes Tuch, für das bayrische BUND-Projektbüro „mit seinen 1393 Kilometern Deutschlands einzig real existierender Lebensraumverbund“.

Ein real existierendes Tier wollten die Naturschützer dann aber doch nicht als Maskottchen wählen. Dafür ist die Artenvielfalt zu groß. Die als Maskottchen gewählte Kreatur hat entfernte Ähnlichkeit mit der Comicfigur Marsupilami, Otter und Streifenhörnchen. Namensvorschläge können unter bund.net/maskottchen eingereicht werden.

Über die von einer Jury ausgewählten drei Favoriten soll dann nochmals öffentlich abgestimmt werden. Zu gewinnen gibt es Erlebnisreisen ans Grüne Band und T-Shirts zum Grünen Band.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter