Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Helfer für Duderstädter Kriegsgräberfürsorge gesucht

Registrierung im Stadthaus Helfer für Duderstädter Kriegsgräberfürsorge gesucht

Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU), der auch Vorsitzender des Ortsverbandes des Volksbundes ist, bittet um Mithilfe bei einer Sammelaktion des Vereins Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Noch bis Ende November sollen zu diesem Zweck Haus- und Straßensammlungen stattfinden.

Voriger Artikel
Verein „Kunst bist Du...derstadt“ zeigt „Hi Heels“
Nächster Artikel
Kinder pressen auf Gut Wangenheim 2000 Kilo Äpfel
Quelle: CH (Symbolbild)

Duderstadt. Der Niedersächsische Ministerpräsident und der Niedersächsische Landesverbandsvorsitzende des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge haben bereits Anfang des Monats zur Haus- und Straßensammlung zugunsten der deutschen Kriegsgräber aufgerufen. Auch Duderstädter würden um ihre Mithilfe gebeten, so Nolte. Freiwillige, die als Sammler aktiv werden möchten, können sich im Stadthaus, Worbiser Straße 9, Zimmer 31 anmelden. Informationen werden auch unter Telefon 05527/841131 erteilt.

 
„Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge trägt dazu bei, dass Völker Vorurteile abbauen und dass aus ehemaligen Feinden Freunde werden“, erklärt der Verein. So hätten junge Menschen aus einst verfeindeten Nationen mit der Aktion „Versöhnung über den Gräbern“ und begleitenden Aktionen trennende Schranken überwunden.

 
In den Jugendbegegnungsstätten und Jugendlagern des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge setzen sich mehr als 170 000 junge Menschen über noch bestehende Grenzen hinweg und tragen dazu bei, dass sich Menschen unterschiedlicher Nationen näher kommen. „Der Erlös der Sammlung ist auch für die Pflege und den Erhalt der deutschen Kriegsgräber im Ausland bestimmt“, erklärt Nolte. Mit der Anlage und Erhaltung der Friedhöfe wolle der Volksbund das Gedenken an die Kriegstoten bewahren. Der Volksbund betreut Angehörige in Fragen der Kriegsgräberfürsorge und fördert die Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten. ne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter