Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Hilkeröder favorisieren Radweg im Rahmkebachtal

Vervollständigung des Radwegenetzes Hilkeröder favorisieren Radweg im Rahmkebachtal

Die Mitglieder des Ortsrates Hilkerode haben erneut den Wunsch nach einem Radweg durch das Rahmketal bekräftigt. Entlang der Landesstraße 530 – das wäre die Alternativstrecke – sei ein Anschluss an das Radwegenetz aufwendiger und teurer, glaubt Ortsbürgermeisterin Hiltrud Rust (CDU).

Voriger Artikel
Runder Familientisch in Bilshausen besteht seit zehn Jahren
Nächster Artikel
Janik Kunzmann lernt Berufskraftfahrer bei Spedition Sommer

Die Mitglieder des Ortsrates Hilkerode haben erneut den Wunsch nach einem Radweg durch das Rahmketal bekräftigt.

Quelle: EF

Hilkerode. Gerade einmal 1700 Meter lang ist die Lücke, die es im Grundradwegenetz der Stadt Duderstadt nach Breitenberg und weiter nach Hilkerode zu schließen gilt.

Ginge es nach der Hilkeröder Ortsbürgermeisterin, ihrem Amtskollegen Karl Heinz Meyna, Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte und dem Landtagsabgeordneten Lothar Koch (alle CDU) sollte dies rasch passieren. „Immerhin dauert die Diskussion um den Radweg schon Jahre“, sagt Rust.

Sie verspricht sich von dem Lückenschluss eine Verbesserung für die radfahrenden Pendler zwischen Hilkerode und Breitenberg, die auf diese Weise leichter die Strecke meistern könnten.  Zugleich erhoffe sie sich einen touristischen Nutzen, sagte sie.

Derzeit werden zwei Varianten diskutiert. Eine soll entlang der Landesstraße 530 führen. „Ich sehe die Möglichkeit weder rechts noch links der Straße“, schloss Rust die Option der straßenbegleitenden Streckenführung im Grunde aus. Stadt und Ortsbürgermeister favorisieren daher eine Trasse ohne Steigungen durch das Rahmkebachtal.

Dabei handele es sich, so Rust, um eine städtische Straße, „bei der nur die Oberfläche erneuert werden“ müsse, um die Strecke bei jedem Wetter nutzbar zu machen. Hinweisschilder müssten aufgestellt und der Weg im Kartenmaterial verzeichnet werden – nicht mehr, glaubt Rust.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter