Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Hilkeröder müssen Geduld aufbringen

Straßenbaustellen und Umleitungsverkehr Hilkeröder müssen Geduld aufbringen

Ende der Sommerferien sollte ursprünglich die Fahrbahnsanierung  der Landesstraße 530 zwischen Duderstadt und Hilkerode abgeschlossen sein. Doch die Hilkeröder müssen sich gedulden. Voraussichtlich bis in die zweite Novemberwoche werden die Arbeiten andauern.

Voriger Artikel
Grünes Band auf dem Prüfstand
Nächster Artikel
Kultusminister in Duderstadt

Baustelle L 530: In den Kurven vor Hilkerode wird gearbeitet.

Quelle: OT

Hilkerode. „Keine gute Kunde“, räumte  Holger Mees vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr in Goslar am gestrigen Freitag auf  Tageblatt-Anfrage ein. Durch den Tag der Niedersachsen und die Arbeiten am Neutor-Kreisel in Duderstadt hätten sich die Arbeiten verzögert. „So schnell wie möglich  wollen wir fertig werden“, sagte Mees. Voraussichtlich würden sich die großflächigen Ausfräsarbeiten und das Aufbringen einer neuen Bitumenschicht auf der L 530 jedoch bis zum 9. November hinziehen.

Gleich in doppelter Hinsicht sind die Hilkeröder zurzeit betroffen. Denn auch die Kreisstraße 109 nach Brochthausen ist wegen Straßenbauarbeiten und der Instandsetzung einer Brücke gesperrt. Der Verkehr zum Nachbarort und in Richtung Zwinge wird über Langenhagen umgeleitet. Auch diese Arbeiten, so kündigte gestern Marcel Riethig vom Landkreis Göttingen an, werden voraussichtlich eine Woche länger als angenommen dauern. Ende des Monats sei mit der Freigabe der Strecke zu rechnen.

„Straßenbauarbeiten sind bei uns im Ort zurzeit Thema Nummer eins“, sagt Ortsbürgermeisterin Hiltrud Rust (CDU). Einerseits seien viele Einwohner im Ort froh, dass endlich die marode Straßendecke nach Duderstadt und auch die Strecke nach Brochthausen saniert würde, so Rust. Andererseits gäbe es aber Unmut im Ortsteil, weil sich in Sachen Ortsdurchfahrt nichts ändere. „Schon seit vielen Jahren fordern wir ein Tempo-30-Limit für Lastwagen in beiden Richtungen“, schildert Rust das Anliegen der Einwohner und des Ortsrats. Es sei  nicht einzusehen, dass es nur in eine Richtung, bergab in Richtung Rhumspringe, die Tempobegrenzung gebe.

„Es ist gefährlich im Ort, an einigen Stellen haben wir nur sehr schmale Bürgersteige“, so die Ortsbürgermeisterin. Über Parteigrenzen hinweg setzte sich der Ortsrat schon seit Jahren für die Sanierung der Fahrbahn ein. Durch den schwammigen Untergrund und die starke Belastung gebe es viele Dellen und Schadstellen. Immer wieder sackten Kanaldeckel ab.

Unterstützung hat den Hilkerödern CDU-Landtagsabgeordneter Lothar Koch zugesichert, der auch Ortsbürgermeister von Brochthausen-Langenhagen ist. Er  werde sich beim Wirtschaftsministerium dafür einsetzen, dass sich endlich an dem „fürchterlichen Zustand“ in der Ortsdurchfahrt etwas ändere, sagte Koch gestern gegenüber dem Tageblatt. Auch für Brochthausen sei ein Tempo-30-Limit für Lastwagen angestrebt. Eine Verkehrsschau sei am 13. September in Brochthausen vorgesehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landesstraße 530

Wieder etwas schneller in den Harz kommen – voraussichtlich ab nächster Woche wird das den Verkehrsteilnehmern aus Breitenberg möglich sein. Die Fahrbahnsanierung der Landesstraße 530 in Richtung Hilkerode neigt sich dem Ende zu.

mehr
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter