Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Höhere Elterngebühren für Duderstädter Kindertagesstätten

Beiträge steigen um sechs bis zwölf Prozent Höhere Elterngebühren für Duderstädter Kindertagesstätten

Die Elternbeiträge für die städtischen Kindergärten werden zum 1. August um sechs Prozent erhöht, die Gebühren für Krippenplätze steigen um zwölf Prozent. Dem Beschlussvorschlag der Stadt hat der Fachausschuss gegen die Stimmen von SPD und Grünen zugestimmt. Durch die Erhöhung spare die Stadt nur knapp 10 000 Euro, die Schmerzgrenze für die Eltern sei erreicht, meint Matthias Schenke (SPD).

Voriger Artikel
Adebar ist wieder in Ebergötzen
Nächster Artikel
Mingeröder Brasilienhilfe erzielt nachhaltige Reformen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Duderstadt. Zuletzt waren die Elternbeiträge 2012 erhöht worden – sowohl bei den städtischen als auch den kirchlichen Kindertagesstätten. Seitdem sei der Kostenaufwand gestiegen, insbesondere durch tarifliche Veränderungen bei den Personalkosten, begründet die Stadtverwaltung die aktuelle Gebührenerhöhung. Für die Neuberechnung wurde die Soll-Belegung zugrunde gelegt – also die Zahl der Plätze, die belegt werden könnten. Da es weniger Kinder als Plätze gibt, wäre auf Grundlage der tatsächlichen belegten Plätze laut einer Vergleichsrechnung der Stadt sogar eine Gebührensteigerung um 35 Prozent bei den Kindergärten und 20 Prozent bei den Krippen möglich gewesen. Davon hat die Verwaltung aber abgesehen, um die Eltern zu entlasten.

Statt bisher 117 Euro kostet ein Halbtagsplatz im Kindergarten künftig 124 Euro pro Monat, ein Dreiviertel-Tagesplatz 156 statt 147 Euro, ein Ganztagsplatz 199 statt 188 Euro und ein Nachmittagsplatz 102 statt 97 Euro. Von 160 auf 179 Euro und damit um zwölf Prozent steigen die Gebühren für einen Krippen-Halbtagsplatz, für einen Dreiviertel-Tagesplatz in der Krippe um 13 Prozent von 200 auf 225 Euro. Leicht erhöht werden auch die Beiträge für Eltern, die die Sonderöffnungszeiten – eine halbe Stunde vor oder nach den regulären Öffnungszeiten – in Anspruch nehmen. Die Kirche als Kindergartenträger wird gebeten, ihre Elternbeiträge ebenfalls unverzüglich neu zu kalkulieren, wie es in der Vergangenheit stets der Fall war.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter