Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Humorvolle Krimilesung im Duderstädter Rathaus

Helmut Exner Humorvolle Krimilesung im Duderstädter Rathaus

Obwohl er seit fast 30 Jahren in Duderstadt lebt - und seit sechs Jahren Bücher schreibt - war Helmut Exner das erste Mal auf einer Lesung im Eichsfeld zu hören. Etwa 30 Zuhörer amüsierten sich prächtig bei literarischem Mord und Totschlag im Duderstädter Rathaus.

Voriger Artikel
Kinder gestalten Fliesen für Unterwasserwelt
Nächster Artikel
MDR zeigt „Sagenhaftes“ aus dem Eichsfeld

Führt humorvoll und wortgewandt in seine mörderischen Geschichten ein: Helmut Exner.

Quelle: Oliver Thiele

Duderstadt. Um die resolute Lilly Höschen (mit „sch“ ausgeprochen, betont die 80-jährige Namensträgerin im Roman des öfteren recht giftig) vorzustellen, machte der Autor die Dame zunächst aus früheren Werken bekannt. Mit Wortwitz und wachem Geist stolpert die Rentnerin immer wieder in skurrile Mordfälle, meistens im Harz, manchmal im Eichsfeld oder in Schleswig-Holstein.

Miss Marple

„Ich habe versucht, ein Buch ohne Lilly zu schreiben, aber irgendwie hat sie sich immer wieder eingeschlichen“, bekannte Exner schmunzelnd, dass eben kein kriminalistischer Weg an der „Miss Marple des Harzes“ vorbeigeht.

„Kopfkino“ fasste Petra Böning als Leiterin der Duderstädter Stadtbibliothek das zusammen, was den Zuhörern vor das geistige Auge sprang, wenn Exner mit verschiedenen Stimmen oder mit spanischem Akzent eines mexikanischen Auftragskillers in diverse Rollen sprang und seine Figuren lebendig werden ließ.

Nach der Pause gab es dann die Vorstellung des neuesten Romans „Von alten Büchern und Leichen im Keller“, selbstverständlich mit Lilly, die nun schon 86 geworden war, aber von ihrem Biss nichts verloren hatte. Dass diese Geschichte um eine (tatsächlich existierende) Buchhandlung, einem alten Buch und dem Gerücht um einen Schatz in Bad Lauterberg in der Rekordzeit von nur fünf Monaten fertiggestellt wurde, sei der Besitzerin eben dieser Buchhandlung zu verdanken, erklärte Exner.

Die Besonderheiten der Region

Die wünschte sich nämlich zum 125-jährigen Geschäftsjubiläum einen Krimi, der in ihrem Laden spielte. Exner schrieb, und was dabei herauskam, ist eine weitere Mords-Geschichte, die von ihren schrägen Charakteren, deren Schlagfertigkeit und der Besonderheit einer Region lebt.

Die Lesung war ein weiteres Highlight zum 40. Geburtstag der Stadtbibliothek. Böning betonte, dass auch alle Werke Exners dort vorrätig seien.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter