Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Hund-Herrchen-Lauf für hilfsbedürftige Tiere

Spendenaktion Hund-Herrchen-Lauf für hilfsbedürftige Tiere

Kleine und große Hunde flitzten am gestrigen Sonntag durch die Feldflur zwischen Duderstadt und Gerblingerode. An ihren Leinen schleppten sie ihre menschlichen Gefährten hinterher, und die Freude an so viel Bewegung war sowohl den Vierbeinern als auch den Zweibeinern anzusehen. Der „Hund-Herrchen-Lauf“ wurde in Kooperation des Duderstädter Tierheims mit der Göttinger Initiative „Sportler mit Herz“ veranstaltet. Wer teilnehmen wollte, zahlte ein Startgeld, das den Heimtieren zugute kommt.

Voriger Artikel
So schön ist der Herbst
Nächster Artikel
Autorenlesung von Creativo

Erstes Starter-Team: Jan Martinez Schramm mit Lea (links) und Lauf-Initiator Christian Rathmann mit Elsa.

Quelle: Walliser

„Ronja geht auch sonst mit mir joggen und ist außerdem als Reitbegleithund ausgebildet“, sagte Daniela Tuscher über ihre Hündin. Auch der Göttinger Matthias Fischer war einer der durchtrainierten Starter: „Mich hat mein Footballkollege Christian Rathmann angesprochen, ob ich mit meinem Hund Butch mitlaufen will. Das macht Spaß hier und ist für eine gute Sache.“ Janna. Lena, Lasse und Mattis gehörten zu den jüngsten Teilnehmern, und ihre beiden Hunde Flo und Sammy waren die kleinsten Vierbeiner am Start. Tierheimleiterin Nicole Edwards begleitete das Kinder-Hunde-Team persönlich auf der Strecke von einem Kilometer. Zur Auswahl standen auch zwei längere Strecken von drei und fünf Kilometern.
Heiter war die Stimmung vor dem Tierheim, man feuerte sich gegenseitig an und beklatschte die Läufer, die das Ziel passierten. Nur Malamuthündin Nala durfte noch nicht mitrennen. „Sie ist noch zu jung. Wir haben sie vor drei Wochen aus dem Tierheim in Burgdorf geholt“, erklärte die Besitzerin Friederike Siede. Die junge Frau hatte schon mehrere Hunde, auch von Züchtern. „Ich kann aber jedem zu einem Hund aus dem Tierheim raten, da sitzen genug, die ein Zuhause suchen“, betonte sie. Obwohl ihre Nala schon schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hatte, lobte die neue Besitzerin die Dankbarkeit und Gelehrigkeit der Hündin. Empfehlen würde sie aber auf jeden Fall die Hilfe eines erfahrenen Hundetrainers.
„Ich hoffe, dass durch diese Veranstaltung der Tierschutz wieder etwas mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerät“, resümierte Edwards. Mit der Teilnehmerzahl von 14 gemeldeten Paaren beim Hund-Herrchen-Lauf-Debüt in Duderstadt zeigten sich die Veranstalter zufrieden, und sogar das Wetter spielte mit.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Problemfälle“ auf vier Pfoten

Ein Mensch ist körperbehindert, gehörlos oder leidet unter den Folgen eines Schlaganfalls: Kann er dennoch mit seinem Vierbeiner trainieren? Ein Hund ist erblindet, taub oder körperlich eingeschränkt: Gibt es Übungen, damit er sich in seiner Familie und in seiner Umwelt zurechtfindet? „Nichts ist unmöglich“, sagt Christiane Emser. Sie muss es wissen.

mehr
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter