Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hunderte Interessierte beim Kunsthandwerkermarkt in Duderstadt

Neuer Name, neuer Standort, bewährtes Konzept Hunderte Interessierte beim Kunsthandwerkermarkt in Duderstadt

Neuer Name, neuer Standort, bewährtes Konzept und wie gewohnt großes Publikumsinteresse: Hunderte Interessierte haben am Sonnabend und Sonntag im Pfarrheim der Basilika St. Cyriakus den Kunsthandwerkermarkt „Inspiriert“ besucht, mit dem die Tradition des „Lichterzauber“ fortgesetzt wurde.

Voriger Artikel
Erfolglose Einbrecher in Leinefelde
Nächster Artikel
Hubertusmesse in der Basilika St. Cyriakus
Quelle: Richter

Duderstadt. Auf zwei Ebenen und im Außenbereich boten rund 35 Aussteller aus den Eichsfeld und angrenzenden Regionen viele Anregungen für Haus und Garten. Holzarbeiten und Glasobjekte zählten ebenso dazu wie vorweihnachtliche Dekorationen, Keramik, Floristik, Schmuck, Skulpturen und einiges mehr.

„Es ist super angelaufen, viele Leute sind glücklich darüber, dass es den Markt wieder gibt“, sagte Ina Bickel, die mit Sabine Tippach das Ereignis organisiert und mit einem Helferteam ausgerichtet hat.

„Wir versuchen nachhaltiger zu arbeiten“, betonte Bickel. So sei die Tischdeko wieder verwendbar, Papiertüten ersetzten Plastik, zugekaufte Dinge würden aus der Region stammen oder es seien Bio-Artikel.

Etwa ein Drittel der Angebote sei im Vergleich zum „Lichterzauber“ neu gewesen, so Lampen, die mit Treib- und Fundholz aus Ästen von Harzer Bäumen gestaltet werden. „Beim Gang durch den Wald habe ich echt tolle Sachen gefunden“, beschrieb Jessica Schmalle aus Lautenthal, wie sie auf die Idee gekommen ist.

„Viele Leute nutzen den Markt, um Weihnachtsgeschenke zu kaufen“, bemerkte Ingrid Kunze-Abram aus Rüdershausen, die auch an den früheren Kunsthandwerkermärkten teilgenommen hat. „Es kaufen mehr Frauen und das auch eher, wenn sie die Männer nicht dabei haben“, beobachtete Ulla Kramer aus Göttingen.

Ihre Standnachbarin Ali Schindler verwies darauf, dass Beton als gestalterisches Material an Bedeutung gewinnt. Und das nicht nur für kunsthandwerkliche Accessoires wie Schalen. „Beton-Deko ist im Garten gefragt“, berichtete Uwe Renno aus Werxhausen und zeigte an seinem Stand im Außenbereich auf Engel und Blumennachbildungen.

Auch ein großer deutscher Musiker inspirierte die Besucher. „Die von Udo Lindenberg speziell für Unicef entworfenen Karten waren schon nach kurzer Zeit ausverkauft“, sagte Doris Glahn vom Unicef-Team Duderstadt.

Die Erzieherinnen Jenny Krauß und Sophia Trümper präsentierten unterstützt von Anna-Maria Krauß vier Mal das Kindertheaterstück „Grüffelo“. „Wir sind begeistert, dass auch viele Erwachsene kommen und sich das anschauen“, so das Trio. Historisch Interessierten zeigte Regionalkantor Paul Heggemann am Sonntag die Creutzburg-Orgel. 

©Richter

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter