Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Im Duderstädter Pferdebrunnen soll Grundwasser plätschern

Bohrung ist bereits vorgenommen Im Duderstädter Pferdebrunnen soll Grundwasser plätschern

Im Pferdebrunnen gegenüber der St.-Servatius-Kirche in Duderstadt soll vom kommenden Jahr an Grundwasser fließen. Die Pumpe werde im Frühjahr in Betrieb genommen, kündigte Bauamtsleiter Johannes Böning an.

Voriger Artikel
„In alter Frische“: Walter Plathe ist in Duderstädter Eichsfeldhalle zu sehen
Nächster Artikel
Unterschriften gegen Verbrauchermarkt in Nesselröden

Bernd Götzel (l.) und Stefan Montag bohren ein Loch und verlegen eine Rohrleitung.

Quelle: Richter

Duderstadt. Bisher kam das Wasser für den Brunnen aus der Leitung. „Wir wollten eine trinkwasserunabhängige Versorgung herstellen, analog zum Brunnen an der Haberstraße und zum Grenzpfahlbrunnen“, erklärt Böning. Dazu sei eine behördliche Genehmigung eingeholt werden, um eine Bohrung vorzunehmen. Die Arbeiten habe die Firma Bernd Götzel Brunnenbau im Auftrag des Bauhofes ausgeführt.

„Hinsichtlich der Wasserqualität wird es keinen Unterschied geben“, sagte Böning. Es werde sich – wie auch bei den übrigen Brunnen in Duderstadt weder um trinkbares noch um Wasser zum Baden handeln, aber für den Sandstein sei das Wasser, das aus einer Tiefe von rund 20 Metern heraufgepumpt werde, bedenkenlos verwendbar.

Eine Probe des Wassers sei bereits untersucht worden, berichtet Böning. Das Ergebnis sei vollkommen unauffällig. Dies dürfte Anlieger, Kirchenbesucher und Gäste des Cafés der Markthalle Wüstefeld beruhigen – die Gefahr, dass der Brunnen nach faulen Eiern riechen wird, wenn er im Frühjahr wieder plätschert, ist damit gering.

Bei der Umstellung des Grenzpfahlbrunnens auf Grundwasser war genau das passiert: Es waren sogenannte Muddelschichten durchstoßen worden, Schwefelwasserstoffe entwichen bei laufendem Betrieb durch die Öffnungen des Brunnens. Das stank zum Himmel – und war insbesondere für die Brunnenpaten, die Familie Risse, ein Ärgernis gewesen. Denn die Gäste ihres Cafés hatten beim Kaffeetrinken den Duft in der Nase.

„Sollte es wieder Schwierigkeiten geben, werden wir das Problem auch beim Pferdebrunnen lösen“, nimmt es Böning mit Humor. Derzeit deute anhand der Proben aber nichts darauf hin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter