Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Immobilienerwerb durch Näder abgeschlossen

„Schutzräume für Kinder“ Immobilienerwerb durch Näder abgeschlossen

Mit der Ankündigung, in Duderstadt eine Therapieeinrichtung für traumatisierte Kinder einzurichten, haben Peter Maffay und Hans Georg Näder für Aufsehen gesorgt. Am Rande seines Konzerts in Göttingen war der Deutschrocker gemeinsam mit dem Chef des Duderstädter Unternehmens Otto Bock im Dezember vor die Presse getreten.

Voriger Artikel
Atomausstieg an der Basis
Nächster Artikel
Papst kommt ins Eichsfeld

Künftige Therapieeinrichtung: In den Häusern an der Marktstraße entsteht das Projekt „Schutzräume für Kinder Duderstadt“.

Quelle: Blank

Als Eckpunkte für das Projekt „Schutzräume für Kinder Duderstadt“ haben sie verkündet: Kauf der ehemaligen Stadtbibliothek und zwei angrenzender Gebäude im Januar; Gründung einer Trägergesellschaft, ebenfalls Anfang 2011; Umgestaltung zur Therapieeinrichtung mit Platz für bis zu 25 Personen, Baubeginn im April/Mai.

In der Pressekonferenz wurde zudem erklärt, Duderstadt werde Austragungsort eines Symposiums der Peter-Maffay-Stiftung zum Thema Kinderschutz. Es ist das dritte Symposium dieser Art, bei dem hochrangige Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über die Zukunft von Kindern in der Gesellschaft diskutieren. Zum Stand der Vorbereitungen befragte Ulrich Lottmann den Sprecher des Unternehmers Näder, Dirk Artmann.
Tageblatt: Konnte der Immobilienerwerb problemlos abgeschlossen werden?
Artmann: Der Immobilienerwerb wurde durch Professor Hans Georg Näder als Privatperson im Januar 2011 abgeschlossen. Die Gebäude, die in die Planung Schutzräume für Kinder Duderstadt eingehen, werden nun sukzessive in die architektonische Planung eingebracht. Selbstverständlich wird dabei auf die bestehenden Strukturen und die bisherigen Mieter Rücksicht genommen.

Für wann ist die Gründung der Trägergesellschaft geplant?
Die Langfristigkeit und Nachhaltigkeit der Initiative berücksichtigend, wird in aller Ruhe agiert. Die Partner der Trägergesellschaft, Peter-Maffay-Stiftung und Professor Hans Georg Näder, erarbeiten die Grundlagen sukzessive. Mitte des Jahres erscheint als Zeitpunkt für eine Gründung realistisch.

Wie weit ist die Bauplanung vorangeschritten, was kann man über die zukünftige Nutzung sagen?
In der Tat befinden wir uns im Status der Planung. Erste Überlegungen zur Flächennutzung gibt es bereits, die jetzt auch durch pädagogische Fachmeinungen angereichert werden. Dabei ist die Zusammenarbeit mit den erfahrenen Mitarbeitern der Peter-Maffay-Stiftung enorm wichtig. Grundsätzlich wird es wohl einen Bereich geben, der für die Übernachtung der Gäste ausgebaut wird, ein weiterer Bereich wird die Gruppenräume, Küche und Essen, Musik- und Meditationsräume et cetera beherbergen. Eine abschließende Bewertung der unterschiedlichen Konzepte ist ab Juli zu erwarten.

Können Sie noch einmal die Akteure bei Projekt Schutzräume für Kinder Duderstadt benennen beziehungsweise ihre Funktion im und für das Projekt erläutern?
Die Hauptakteure und federführend sind natürlich Peter Maffay und Professor Hans Georg Näder. Für die Planung der Häuser und deren Umbau konnte der Duderstädter Architekt Michael Schmutzer gewonnen werden. Das pädagogische Konzept für Duderstadt wird von Gabi Müller erarbeitet. Alle Überlegungen und Planungen finden in enger Abstimmung mit dem Geschäftsführer der Peter-Maffay-Stiftung, Albert Luppart, und seinem Team statt. Weitere kluge Begleiter des Projektes sind natürlich Wolfgang Nolte als Bürgermeister der Stadt Duderstadt und Horst Bonitz für die Koordination regionaler Partnerschaften.

Was kann schon jetzt über das Programm des Symposiums gesagt werden?
Das dritte Symposium Schutzräume für Kinder am 2. September wird etwas ganz Besonderes leisten: Erstmals wird parallel zum Expertenforum aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft eine Gruppe von zirka 50 Kindern und Jugendlichen an den Themen arbeiten und eine deutliche Stimme erhalten. Der Austausch der Generationen ist damit sehr lebendig gestaltet. Das Symposium wird unter dem Leitmotiv „Kind sein“ stehen und soll auch mit einem ganz konkreten Ergebnis in Form einer Erklärung enden.

Was können Sie zur Auswahl der Teilnehmer am Symposium sagen?
Der Veranstalter des Symposiums ist die Peter-Maffay-Stiftung. In diesem Sinne werden viele Gäste aus Deutschland und der ganzen Welt eingeladen: Kinder- und Jugendexperten aus Wissenschaft, Institutionen und Verbänden, Vertreter der politischen Parteien, engagierte Unternehmer und Unternehmerinnen und Menschen, die sich gesellschaftlich engagieren. Wir erwarten rund 220 Gäste und laden selbstverständlich auch die wichtigsten Persönlichkeiten unserer Region zur Veranstaltung ein. Es ist davon auszugehen, dass auch bundesweite Medien präsent sein werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter