Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Info-Riesen“ feiern in Duderstadt Comeback

Optische Aufwertung des Bahnhofsareals „Info-Riesen“ feiern in Duderstadt Comeback

„Einen angenehmen Aufenthalt auf dem Bahnhof und eine gute Reise mit der Bahn wünscht ihr Bahnhofsteam“. Streikende Lokomotivführer waren noch in weiter Ferne, als die Deutsche Bahn 1994 eine Image-Kampagne startete, zu der auch die sogenannten Info-Riesen gehörten – farbig unterschiedliche, bis zu vier Meter hohe Aluminiumfiguren mit Aushangkästen für Fahrpläne, Standortinformationen und Werbung.

Voriger Artikel
Kindheit in Gefangenschaft
Nächster Artikel
Delegation aus Duderstadt zu Besuch in Kartuzy

Will die „Info-Riesen“ mit Duderstädter Dokumenten bestücken: Herbert Pfeiffer.

Quelle: Schauenberg

Duderstadt. Für Duderstadt kamen sie zu spät. Dort war der Personenverkehr bereits eingestellt.

 

Zwei dieser auch als „Leppermännchen“ bekannt gewordenen Figuren – Martin Lepper war damals für die Personenbahnhöfe zuständig – stehen jetzt auf dem ehemaligen Duderstädter Bahnhof. Mit den Info-Riesen setzt  Ottobock-Chef Hans Georg Näder den Kurs fort, den er mit Schienenbus, Speisewagen, Signal und der von gusseisernen Säulen getragenen Bahnsteigüberdachung eingeschlagen hat: eine Aufwertung des Bahnhofsareals durch museale Reminiszenzen an die Bahngeschichte. Gebrauchsspuren, von denen auch die Info-Riesen nicht verschont geblieben sind, sind gewollt. Sie sorgen für Authentizität.

 
Fast alle der Info-Riesen, mit deren Fertigung die Bahn die Göttinger Ladenbaufirma Adams beauftragt hatte, sind inzwischen wieder demontiert, die Duderstädter Exemplare hat Näder von einem Eisenbahnverein in Sachsen erworben. Der noch als Aushang vorhandene Abfahrtsplan weist auf Hoyerswerda als letzten Standort hin. Bleiben soll das so nicht. Ortsheimatpfleger, Modellbauer und Eisenbahn-Koryphäe Herbert Pfeiffer will die Schaukästen mit Dokumenten und Fotos aus der Duderstädter Bahngeschichte bestücken. Als Beispiele nennt er die „Landespolizeiliche Abnahme der Eisenbahn Wulften-Duderstadt“ von 1889 oder die „Bekanntmachung zur Beförderung der in Richtung nach Hannover auswandernden Eichsfelder“. Die Initiative Näders tröstet Pfeiffer darüber hinweg, dass die Bahn in Duderstadt schon lange nicht mehr fährt: „Der Bahnhof hat noch nie so gut ausgesehen wie heute.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter