Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Ingeborg Wirz aus Duderstadt lebte drei Wochen in Chile

„Der Sommer prägt das Leben“ Ingeborg Wirz aus Duderstadt lebte drei Wochen in Chile

„Mich interessiert vor allem das Leben in Familien und am Rande der Gesellschaft“, sagt Ingeborg Wirz. Vor wenigen Tagen erst ist die Duderstädter Ursulinenschwester aus Chile zurückgekehrt und berichtet über ihre Eindrücke.

Voriger Artikel
180 Besucher beim Rollshäuser Oktoberfest
Nächster Artikel
Harzer Studenten wollen Wandernadel nach Kanada exportieren

Nach dem Festamt zum Nationalfeiertag tanzte der Pfarrer mit seiner Gemeinde in Maipú.

Quelle: EF

Duderstadt. Es war bereits die zweite Reise  von Schwester Ingeborg ins südamerikanische Land innerhalb kurzer Zeit. Lag damals der Akzent ihres Besuchs auf Land und Schule, informierte sich Wirz im September drei Wochen lang über das Leben in und mit Familien. „Wenn man in die Familie kommt, wird man sofort ein Teil“, so die Schwester begeistert. Fünf oder sechs Kinder, zehn bis zwanzig Enkel, seien keine Seltenheit. „Ich wurde eingeladen“, sagt Wirz, „von Schwester Paula, die uns mal in Duderstadt besuchte.“

 
Aber die ehemalige Schulleiterin interessierte sich auch für die Schulsituation. Zwei Schulen für Mädchen unterhalten die Ursulinen in der Sechs-Millionen-Metropole Santiago de Chile: Im ärmeren Stadtviertel Maipú die eine, in Vitacura, dem wohlhabenderen, die andere Schule. Die Familien zahlen unterschiedlich viel Schulgeld, um sich den Besuch leisten zu können. Dort aber lernten alle gemeinsam, von der Vorschule bis zur zwölften Klasse, als eine Familie. Deutsch, so Wirz, sei erste Fremdsprache, mit vielen klappte so die Verständigung.

 
„Am Nationalfeiertag der Chilenen war schulfrei“, erzählt Wirz, „aber alle haben in der Schule gemeinsam getanzt und gefeiert.“ Festlich herausgeputzt, habe es bereits vor der Kirche ein „lebendiges Bild“ ergeben.

 
Der Pfarrer tanzte, mit Poncho und Hut. „Familienleben und Kirchenleben sind dort eins“, zeigt sich die Schwester begeistert. Eins zu eins könne man nicht alles übernehmen, zu unterschiedlich sei die Mentalität: „Der Sommer prägt dort das Leben.“ Als sich Schwester Ingeborg Ende September auf den Rückflug machte, begann in Chile gerade der Frühling.

 

Von Gunnar Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter