Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
"Integration durch Sport"

DOSB-Projekt bringt im Eichsfeld Deutsche und Flüchtlinge zusammen "Integration durch Sport"

Jana Conrad vom Landessportbund Thüringen (LSB) hat in der Leinefelder Lunaparkhalle Daniel Meitzner vom 1. Eichsfelder Sportclub (ESC) das Banner „Integration durch Sport“ überreicht. Nicht die erste Auszeichnung: 2014 erhielt der ESC den Nordthüringer Demokratiepreis.

Voriger Artikel
Briefwahl auch am Sonnabend möglich
Nächster Artikel
Marathonschwimmer und Büttenredner

Die Teilnehmer samt des Banners der Aktion

Quelle: Gunnar Müller

Leinefelde-Worbis. „Wir haben uns von Anfang an deutlich gegen Rechts positioniert“, sagte Meitzner, Vorsitzender des 2012 gegründeten ESC. „Der Integration von jungen Menschen mit Migrationshintergrund gilt ein Hauptaugenmerk“, ist bei den Eichsfeldern einer der Vereinszwecke. Wenn die rechtsextreme NPD den Eichsfeldtag in Leinefelde aufzog, unterstützte der Verein das Bundesprogramm „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ auf unkonventionelle Weise: „Shred for Tolerance“ – mit Longboard-Workshops für Jugendliche. Ein buntes Alternativprogramm zur rechten Hüpfburg. Nicht zuletzt dafür erhielten sie 2014 den Demokratiepreis.

Nur kurz für die Bannerübergabe ließen sich die rund 20 Drei- bis Siebenjährigen bändigen; gleich danach spielten und turnten die „MoveKids“ wieder. Deutsche Kinder mit ihren neuen Freunden aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Eine Halle weiter trieben auch die Eltern gemeinsam Sport. Ein gutes Angebot zur Integration, findet der Vorsitzende. „Ein Schwimmkurs für Flüchtlingskinder mit der DRLG haben wir gerade beendet“, so Meitzner. Einige bekamen ein Seepferdchen, alle eine Badekappe. Demnächst stehe ein Boxtraining auf dem Plan.

„Integration erleichtern, Kontakte knüpfen und Sprache lernen“, seien die Aufgaben der „Integration durch Sport“-Projekt-Stützpunkte, sagte Conrad. Vielfach stelle dies auch eine Herausforderung für die Vereine dar. „Manche Clubs leiden unter Nachwuchssorgen“, so Conrad. Flüchtlinge böten so den örtlichen Vereinen neue Perspektiven. „Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern“, zitiert der ESC Nelson Mandela. Mindestens aber die Kraft, Integration voranzubringen.

Teilnehmende Vereine und Informationen zum „Integration durch Sport“-Programm des Deutschen Olympischen Sportbundes finden Interessierte unter integration-durch-sport.de, zum ESC unter eichsfelder-sportclub.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter